+
Laufroboter für die Reserveradmulde: Der Carr-E eines Ford-Ingenieurs kann zum Beispiel schwere Lasten transportieren. Ford prüft derzeit, ob das Gerät in Serie gehen könnte. 

Lieber laufen lassen

Ford entwickelt Rollroboter fürs Auto

Ein kleiner Roboter für die Reserveradmulde soll Autofahrern dabei helfen, unterwegs schwere Lasten zu tragen. Ein Ford-Ingenieur hat den Roboter jetzt entwickelt. Aber wird der Carr-E in Serie gehen?

Laufen oder laufen lassen? Für Kilian Vas ist das eine ernst gemeinte Frage. Der Ford-Ingenieur hat in einem Ideenwettbewerb den Rollroboter Carr-E entwickelt, der Autofahrern helfen soll, schwere Lasten zu schleppen.

Das Gerät ist nach Angaben des Erfinders etwa so groß wie eine Felge, es passt in die Reserveradmulde des Autos und wiegt etwa zehn Kilogramm. Angetrieben von zwei Elektromotoren, kann es nach etwa 30 Minuten Ladezeit rund 15 Kilometer weit mit bis zu 20 km/h über den Bordstein, durch Fußgängerzonen und Stadtparks sowie durch Büroflure und Messehallen rollen. Dabei könne der Carr-E bis zu 130 Kilogramm schultern.

Wenn man Carr-E als Laufroboter nutzt und sich selbst darauf stellt, gibt man Tempo und Richtung wie bei einem Hoverboard oder Stehroller per Gewichtsverlagerung vor. Nutzt man das Gerät als Lastenträger, kann man es laut Vas über eine App fernsteuern oder im Automatik-Modus betreiben. Dann wird das Smartphone zum Peilsender, und Carr-E folgt dem Besitzer im vorbestimmten Abstand. Um Unfälle zu vermeiden, scannt das mit einer LED-Beleuchtung ausgestattete Gerät seine Umgebung mit Parksensoren, wie man sie aus Autos kennt. Und damit sich niemand unbefugt an der Ladung zu schaffen macht, hat Vas mit Hilfe der Gewichtssensoren auch eine Alarmanlage programmiert.

Noch ist Carr-E ein Prototyp. Dem Erfinder zufolge wird aber bei Ford derzeit geprüft, ob und wie man so ein Gerät in Serie bringen könnte.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autoschlüssel verloren: Das müssen Sie jetzt tun
Ein Autoschlüssel ist heute nicht einfach nur ein Schlüssel, sondern ein kleines Wunderwerk der Technik. Der Verlust ist entsprechend kostspielig.
Autoschlüssel verloren: Das müssen Sie jetzt tun
Überarbeitete Mercedes C-Klasse startet am 7. Juli
Seine aufgefrischte C-Klasse schickt Mercedes ab Juli auf die Straßen. Neben Designretuschen und neuen Funktionen im Innenraum gibt es auch neue Motoren für die ab …
Überarbeitete Mercedes C-Klasse startet am 7. Juli
Bei Tankwartservice haftet Betreiber für falschen Sprit
Selbst das Auto zu betanken - heute völlig selbstverständlich. Doch mancherorts übernehmen das auch Tankwarte. Ein wenig Kontrolle ist aber auch bei dieser bequemen …
Bei Tankwartservice haftet Betreiber für falschen Sprit
Spurrillen und Schaum auf der Straße signalisieren Gefahr
Regen bedeutet für Autofahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Besonders gefürchtet ist das Aquaplaning, also die Situation, in der die Reifen auf Wasser gleiten und man keine …
Spurrillen und Schaum auf der Straße signalisieren Gefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.