+
Breite Preispalette: Wenn der renovierte Ford Kuga Anfang nächsten Jahres zu den Händlern rollt, starten die Preise je nach Version zwischen 23 300 und 38 750 Euro. Foto: Ford

Überarbeitet

Ford Kuga kommt mit Spardiesel und Luxusausstattung

Anfang nächsten Jahres bringt Ford den modellgepflegte Kuga auf den Markt. Das kompakte SUV ist dann zu Preisen ab 23 300 Euro zu haben, kommt aber auch in einer Luxusversion. Was kann der Herausforderer von VW Tiguan und Co.?

Köln (dpa/tmn) - Ford putzt den Kuga heraus. Der kompakte Geländewagen kommt nach der Modellpflege Anfang 2017 in den Handel. Den Gegner von VW Tiguan und Nissan Qashqai gibt es dann mit einem aufgefrischten Design und neuem Interieur.

Das bietet mit der dritten Generation des Infotainmentsystems SYNC weniger Knöpfe, teilte der Kölner Hersteller mit. Zugleich führt das Unternehmen einen neuen Spardiesel und am anderen Ende der Palette die Luxusversion Vignale mit einer besonders edlen Ausstattung ein. Die Preise rangieren dann zwischen 23 300 und 38 750 Euro.

Unter der Haube stehen laut Ford ab 2017 sechs Motorvarianten zur Wahl: Es gibt einen 1,5 Liter großen Benziner mit 88 kW/120 PS, 110 kW/150 PS oder 132 kW/184 PS, einen neu in die Familie gekommenen 1,5-Liter-Diesel mit 88 kW/120 PS sowie einen 2,0 Liter großen Selbstzünder, der auf 110 kW/150 PS oder 132 kW/180 PS kommt. Damit sind Spitzengeschwindigkeiten von maximal 200 km/h möglich. Der Verbrauch soll mit dem neuen Basis-Diesel auf bestenfalls 4,4 Liter sinken und der CO2-Ausstoß auf 115 g/km zurückgehen.

Ford gat auch die Ausstattung modernisiert und bietet für den Kuga eine Reihe verbesserter Assistenzsysteme an. Die Notbremsautomatik für den Stadtverkehr arbeitet jetzt in einem größeren Geschwindigkeitsbereich, die Elektronik soll besser beim Ein- und Ausparken unterstützen und das Infotainment sich leichter mit Sprachbefehlen steuern lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare