+
Alles muss mit! Redakteur Peter Schiebel, Sohn Oscar (1) und Tochter Hannah (5) freuen sich über viel Platz.

Ein Biedermann mit Bums

Mögen am Ende die Kinder sprechen: „Papa, warum müssen wir das Auto wieder zurückgeben?“, fragt Hannah (5) nach zwei Wochen Testfahrt im Ford Mondeo Kombi. Nun, weil die Testfahrt eben zu Ende geht. „Schade.“

Ford Mondeo Turnier

Sechs Benziner- (120 bis 240 PS) und vier Diesel-Varianten (115 bis 200 PS)

Spitzengeschwindigkeit: 185 bis 241 km/h

Verbrauch NEFZ: 4,3 bis 8,0 l/100 km

Länge: 4,84 Meter

Kofferraumvolumen: 489 bis 1745 Liter

Preis: ab 24.200 Euro, in der Ausstattungsvariante

Titanium S ab 35.000 Euro

Bei den Kindern hat der größte serienmäßige Mondeo, der 2,0l Ecoboost mit 240 PS und Top-Ausstattung der Reihe Titanium S, also gewonnen. Und bei den Erwachsenen? Fest steht: Was die Kölner an Dynamik, Fahrspaß und Effizienz (7,7 Liter auf 100 Kilometer) aus einem Zwei-Liter-Vierzylinder herausholen, ist aller Ehren wert. Der Mondeo Turnier besticht durch sein sportliches Fahrwerk. Und auch das maximale Drehmoment von 360 Nm reicht locker aus, um den einen oder anderen Ungläubigen davon zu überzeugen, dass Ford-Fahrer sehr wohl dynamisch unterwegs sein können. Die gegen Aufpreis erhältlichen Fahrerassistenzsysteme wie Müdigkeitswarner, Fahrspur-Assistent oder Toter-Winkel-Assistent vermitteln zudem ein Gefühl gepflegter Geborgenheit.

Versteckte Sportlichkeit: Der Mondeo bietet Dynamik, Fahrspaß und Effizienz

Darüber hinaus bietet der Mondeo trotz seiner ambitionierten Ausmaße (4,837 Meter lang und 2,092 Meter breit) eine verblüffend gute Aussicht dank einer extrem schmalen C-Säule –auch und gerade für die Kinder, die im Fond nicht nur jede Menge Platz, sondern auch eine optimale Sitzposition haben, um auf längeren Strecken beim „Ich sehe was, was du nicht siehst“ einen klaren Vorteil zu haben. Riesenvorteil für alle: die Riesenklappe des Turnier. Sechs Getränkekisten passen locker nebeneinander, von Stauraum für Spiel- und Strandsachen ganz zu schweigen. Dass das Lenkrad extrem überladen und das Navi gewöhnungsbedürftig ist, stört – wenn – nur den Fahrer, und das wohl auch nur am Anfang. Alles bestens also, wenn, ja, wenn das etwas Billige im Detail nicht wäre – was aus dem großen Mondeo dann doch wieder einen Biedermann macht. Klobige Plastikhaken zum Einhängen der Rollos hinten etwa oder Aufkleber als Rückstrahler bei geöffneter Kofferhaube …

Und dann wäre da noch der Preis. Den Mondeo Turnier gibt’s in der schwächsten Version (1,6 l Duratec Ti-VCT mit 120 PS) mit der einfachsten Ausstattungsvariante (Ambiente) zwar schon ab 24.200 Euro, wer jedoch „was Gescheites“ haben und das Flaggschiff fahren möchte so wie wir, der ist schnell bei runden 45.000 Euro. Eine Menge Geld für die beschriebenen Abstriche bei der Verarbeitung und ein biederes Image im Vergleich zu einem 3er BMW oder einem Audi A4. Wer darüber aber hinwegsieht, der bekommt für das Geld auch eine Menge Auto – und hat bei Hannah gute Karten.

ps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare