Der Forfour hat vier Türen und bietet Platz für fünf Personen:

- Zuwachs in der Smart-Familie - und erstmalig handelt es sich dabei um ein richtiges Auto. Forfour (aus dem Englischen "für Vier") heißt der jüngste Spross. Im Prinzip ist das untertrieben, denn laut Fahrzeugschein gibt es fünf Sitzplätze. Auf 3,75 m Länge, 1,68 m Breite und einer Höhe von 1,45 Meter bietet der Fünftürer in der Realität aber tatsächlich eher Platz für vier Erwachsene. Die Markteinführung in Deutschland wird im April 2004 erwartet, die Preise starten bei rund 12 500 Euro.

<P>Der neue Smart orientiert sich optisch deutlich an seinen Vorfahren: Die typische zweifarbige Lackierung und die stählerne Tridion-Sicherheitszelle übernimmt der Forfour von seinen Vorgängern, die Türen sind wie viele Anbauteile aus Kunststoff. Auch Tacho und Drehzahlmesser befinden sich Smart-typisch in separaten Gehäusen.<BR><BR>Der gesamte Innenraum ist modern gestaltet. Die Platzverhältnisse im Kofferraum bleiben mit 270 Liter bei einer mittleren Einstellung der verschiebbaren Rücksitzbank überschaubar. Die hinteren Sitze lassen sich in der Länge um 15 cm verschieben, das Kofferraumvolumen steigt dann auf maximal 910 Liter.<BR><BR>Gebaut wird der Forfour im gemeinsamen Daimler-Chrysler-Mitsubishi-Werk in Born bei Maastricht, die Otto-Motoren kommen aus einer Fabrik in Thüringen. Wegen des höheren Leergewichts und der größeren Zuladung setzt Smart hier auch auf stärkere Motoren. Die sitzen jetzt unter der Fronthaube und nicht im Heck. Die Basis bildet der bekannte Dreizylinder-Benzin-Direkteinspritzer mit 68 PS. Darüber hinaus werden zwei Vierzylinder mit 90 und 109 PS für den Vortrieb sorgen. Mit dem stärksten Benziner soll der Forfour in unter 10 sek. auf Tempo 100 spurten und über 180 km/h schnell sein.<BR><BR>Auch zwei Selbstzünder sind im Programm. Beide Aggregate sind aus der Mercedes A-Klasse entliehen. Der stärkere Motor bringt 95 PS mit, Basis wird der bekannte Dreizylinder-Direkteinspritzer-Diesel mit 75 PS sein. Kombinieren kann man die Aggregate mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe oder einem automatisierten Sechsganggetriebe.<BR><BR>Mit einem modernen Innenraumkonzept will der schwäbische Mini gegen die Konkurrenz wie den Peugeot 206 oder den VW Polo punkten: Die bequemen Vordersitze lassen sich umklappen und als Tische nutzen, wenn die Passagiere alle Sitze umklappen, entsteht eine - aufpreispflichtige - Liegewiese.<BR><BR>Sämtliche Forfour haben sechs Airbags in Serie an Bord und verfügen über ESP. Zusätzlich haben die Kunden optional die Wahl zwischen einem Kunststoffdach, einem Panorama-Glasdach oder einem elektrisch betätigten Glasdach. Pro vollem Verkaufsjahr will Smart davon bei uns mindestens 80 000 Autos verkaufen. <BR><BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Sie wollen nicht umständlich mit Folien hantieren, um Ihre Scheiben zu tönen? Wir zeigen Ihnen eine Alternative – ganz ohne Folien.
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende
Schönes Wetter und verlängertes Wochenende: Bis zum 1. Mai kann es deutschlandweit wieder zu langen Staus kommen. Diese Strecken sind besonders betroffen.
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Kommentare