+
Meliha Akca ist eine der wenigen Autoverkäuferinnen auf den Autotagen.

Münchner Autotage

"Viele glauben, Frauen verstünden nichts von Autos"

München - Meliha Akca, 34, ist eine der ganz wenigen Frauen, die auf den Münchner Autotagen tatsächlich Autos verkaufen. Als Verkaufsleiterin eines Autohauses ist sie praktisch die Chefverkäuferin. Im Interview erzählt sie, wie es einer Frau in dieser Branche ergeht.

Frau Akca, ist Autoverkaufen immer noch eine Männerdomäne?

Ja, leider. Ich bin bei uns im Betrieb die einzige Verkäuferin. Aber auch im Rest der Branche sieht das Verhältnis so aus.

Warum ist das so?

Viele Menschen glauben immer noch, Frauen verstünden nichts von Autos. Auf der anderen Seite trauen es sich viele Frauen auch nicht zu, so einen Beruf auszuüben. Als Frau wird man oft nicht wahrgenommen. Es ist schon komisch: Wenn ein Mann einer Frau die Haare schneidet, sagt auch niemand was.

Hat es eine Frau nun schwerer oder leichter in Ihrem Geschäft?

Sagen wir so, als ich vor elf Jahren angefangen habe, Autos zu verkaufen, waren meine Kollegen noch skeptisch. Und es kommt immer ganz darauf an, welche Kunden einem gegenüber sitzen. Ist es ein junges Pärchen, dann muss ich mich ganz auf die Frau konzentrieren. Sonst wird sie eifersüchtig und das Geschäft platzt. Bei älteren Pärchen rede ich auch mehr mit der Frau, weil die meistens die gemeinsamen Finanzen kontrolliert.

Und bei Herren?

Das funktioniert sehr gut. Die denken meistens, sie tun dem kleinen Mädchen einen Gefallen, wenn sie einen Wagen kaufen. In jedem Fall muss man von seinem eigenen Produkt überzeugt sein, sonst wird das nichts. Es wäre super, wenn sich mehr Frauen in diesen Beruf wagen würden.

Sie gelten als eine der besten Verkäufer auf den Münchner Autotagen. Verraten Sie uns Ihr Geheimnis?

Das gilt für alle Verkäufer: Man muss hinter seinem Produkt stehen. Ich fahre die Marke, die ich verkaufe, auch selbst.

Interview: Patrick Wehner

Weitere Informationen: Die Münchner Autotage sind die größte Autoverkaufsmesse Süddeutschlands, sie wird im Rahmen der Reise- und Freizeitmesse „f.re.e.“ von unserer Zeitung und der tz veranstaltet. Die Autotage finden noch bis Sonntag, 22.2, in der Messestadt Ost statt, jeden Tag von 10 bis 18 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Dass ein Falschparker mal einen frechen Zettel an der Scheibe findet, ist schon fast normal. Aber was einer Britin nun passiert ist, ist nicht zu glauben.
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Das sollten Sie als Autofahrer bei großer Hitze beachten
Sommerliche Temperaturen mitten im Frühling. Da kann es im Auto schnell mal ungemütlich werden, im Ernstfall sogar gefährlich. Darum sollten Sie diese Tipps beachten.
Das sollten Sie als Autofahrer bei großer Hitze beachten
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Nur kurz in den Laden und etwas kaufen. Das wollte ein Mann in Offenburg. Als er zu seinem Auto zurückkommt, findet er einen Strafzettel an der Scheibe.
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Tüfteln am Sound für Elektro-Fahrzeuge
Das lautlos fahrende Elektroauto - für lärmgeplagte Städter ein Traum, für Fußgänger lebensgefährlich, für Sportwagenbauer eine Herausforderung. Der Sound der Zukunft.
Tüfteln am Sound für Elektro-Fahrzeuge

Kommentare