+
Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur bei der Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto: Jens Büttner/dpa

Mikro ist wichtig

Freisprecheinrichtungen vor dem Kauf testen

Wer im Auto mit dem Handy in der Hand telefoniert, handelt sich Bußgelder ein. Nur mit Freisprechanlage ist telefonieren erlaubt. Doch nicht immer funktionieren diese einwandfrei. Worauf Käufer achten sollten:

Berlin (dpa/tmn) - Nur mit einer Freisprecheinrichtung dürfen Auto- oder Fahrradfahrer Smartphones zum Telefonieren nutzen. Wer sie im Auto nachrüsten will, sollte sie am besten vor dem Kauf in einem Vorführwagen testen, rät der Auto Club Europa (ACE).

Es ist wichtig, auf eine gute Sprachfunktion zu achten, wofür die Anbindung und Anbringung des Mikrofons entscheidend ist. Das Gerät sollte Geräusche möglichst nur aus einer Richtung aufnehmen. Hochwertige Freisprechanlagen bieten zudem eine digitale Schaltung, die Störsignale herausfiltert und Rückkopplungen vermeidet, so der ACE.

Die Sicht dürfen alle Teile der Anlage nicht behindern, und sie sollten jederzeit leicht erreichbar sein. Auf dem Fahrrad empfiehlt der ACE als praktische Lösung eine Bluetooth-Anlage mit Headset, die mit dem Smartphone gekoppelt und am Lenker angebracht wird. Dabei müssen die Radler auf ein gutes Mikrofon mit Schutzhülle achten, die Windgeräusche abhält oder reduziert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reinigen Sie Ihre Autositze mit Hausmitteln
Egal ob, Wasserflecken oder anderer Schmutz: Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihre Autositze mit Hausmitteln reinigen.
So reinigen Sie Ihre Autositze mit Hausmitteln
Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Im Netz spaltet sich die Meinung: Ist das wirklich ein BMW als Sarg oder nur Szene für einen neuen Film? Auf jeden Fall gehört das Auto nicht unter die Erde.
Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
In Singen traute ein Mann seinen Augen nicht. Als er vom Kinderarzt kommt, klemmt ein Strafzettel unter dem Scheibenwischer. Dabei hat er nichts falsch gemacht.
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Auch nach seinem Tod wollte ein Mann nicht ohne sein Auto sein. Mit einem großen Bagger wurde der Wagen samt Mann ins Grab gehoben.
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.