Frischzellen-Kur zum 30. Geburtstag

- Passend zum 30. Geburtstag verleiht Volkswagen seinem Polo eine neue Optik: So erhält er nach dem neuen Passat jetzt als zweiter VW das neue Markengesicht mit dem so genannten Wappengrill und neu gestalteten, trapezförmigen Leuchten. Auch am Heck gibt es Neues. Hier bekommt die Heckscheibe im unteren Bereich einen V-förmigen Zuschnitt, hinzu kommen ebenfalls neu gestaltete Leuchten.

<P>Vor allem die Front sorgt dafür, dass der Polo in der Länge um 19 mm auf nun 3,92 m wächst. Breite und Höhe verändern sich dagegen nicht. Die Markteinführung ist für Ende April geplant, der Vorverkauf beginnt am 14. März. Auch im Innenraum findet man neue Details - unter anderem wurden die Instrumente überarbeitet und gibt es neue Lenkräder. </P><P>Zur Serienausstattung werden Frontund Seitenairbags für die vorderen Passagiere gehören. Ebenfalls an Bord sind ABS, elektrische Fensterheber und Zentralverriegelung. Kopfairbags sind gegen Aufpreis erhältlich. Ein Elektronisches- Stabilitätsprogramm (ESP) ist lediglich bei Motorisierungen ab 100 PS aufwärts serienmäßig, wird aber in den übrigen Modellen als Extra angeboten. Die Palette der Motoren umfasst fünf Benziner mit Leistungen zwischen 55 und 100 PS, daneben gibt es vier TDI-Motoren von 70 bis 130 PS. </P><P>Löblich: Die Preise des neuen Polo bleiben auf unverändertem Niveau. Der Polo 1.2 mit 55 PS kostet 11 250 Euro, der Basis-1,4-l- Diesel mit 70 PS startet bei 13 485 Euro, womit er noch unter der Diesel- Einstiegsversion des Vorgänger-Modells liegt. Auch den neuen Polo gibts wie gehabt wieder in den drei Ausstattungsstufen "Trendline", "Comfortline" und "Sportline". </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare