+
Stauen kann es sich auf der Autobahn A99 vor dem Autobahn-Kreuz München Süd.

Autobahn-Brennpunkte

Fronleichnam: Hier kann es zu Staus kommen

München - Wegen Fronleichnam starten acht Bundesländer diese Woche eher ins Wochenende. Ab Mittwochabend kann es deshalb auf den Autobahnen stellenweise eng werden, teilt der ADAC mit. Hier erfahren Sie, wo es sich stauen kann.

In Bayern und Baden-Württemberg enden außerdem die Pfingstferien. Der Auto Club Europa (ACE) rechnet daher mit erhöhtem Verkehrsaufkommen durch Heimreisende. Folgende Strecken werden nach Einschätzung des ADAC am stärksten betroffen sein:

  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck
  • A 3 Frankfurt - Würzburg- Nürnberg
  • A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Würzburg - Füssen
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg
  • A 81 Stuttgart - Singen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Auch im Ausland rechnen ADAC und ACE mit vollen Straßen. In der Schweiz ist die Staugefahr vor allem auf der A2/A35 Basel - Gotthard - Chiasso - Mailand groß. In Österreich drohen Staus auf der Inntal-, Tauern- und Brennerautobahn sowie auf der Fernpassroute. Die Sperrung des Felbertauerntunnels nach einem Felssturz werde wahrscheinlich bis Mitte Juni andauern, so der ADAC. Urlauber können zum Beispiel auf Brenner- oder Tauernautobahn ausweichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare