Frühjahrskur für den französischen Mercedes

- In der Oberklasse kommen die Franzosen bei uns einfach nicht zum Zuge: Schon drei Jahre nach dem Debüt hat jetzt Renault seinen Vel Satis überarbeitet. Das Topmodell der Franzosen will ab sofort mit einer neuen Front, einer erweiterten Ausstattung und einem überarbeiteten Motor Punkte sammeln. Die Preise sind aber nur wenig gestiegen und beginnen nun bei 31 550 Euro.

Das Facelift der Steilheck-Limousine erkennt man vor allem an den neu geformten Scheinwerfern und einem veränderten Kühlergrill mit neuen Querstreben und auffälligen Chromleisten. Dazu gibt es neue Alufelgen sowie verchromte Türgriffe für alle Modelle. Das Heck besitzt geänderte Rückleuchten mit transparenter Optik und einen Doppelauspuff. <BR><BR>Im Innenraum haben die Franzosen die Instrumente neu gestaltet und die Mittelkonsole geändert. Dort findet ein neues Bedienfeld für das erweiterte Navisystem Carminat Platz. In Serie gibts nun eine getrennt regelbare Klimaautomatik, eine Chipkarte als schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Regen- und Lichtsensor sowie ABS, ESP, sechs Airbags und eine automatische Parkbremse. Im 9000 Euro teureren Topmodell Initiale kommen noch Xenonlicht, Leder-Ausstattung, Navi und ein Holzlenkrad hinzu. Bei den Motoren stehen weiterhin drei Diesel mit 139, 150 und 177 PS sowie zwei Benziner mit 170 und 241 PS zur Wahl. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Dürfen Parkplätze reserviert werden und gilt auf Autobahnen eine Mindestgeschwindigkeit? Testen Sie im Quiz, ob Sie sich im Straßenverkehr wirklich auskennen.
Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa
Bewegung auf dem Segment der hochwertigen Limousinen: Der südkoreanische Autohersteller Hyundai will in den kommenden Jahren seinen größten Hoffnungsträger auf den …
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa
"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto
Nur wenige hundert Kilometer, dann ist der Akku leer: Das Elektroauto scheint für Vielfahrer wie Taxi-Fahrer auf den ersten Blick nicht gerade attraktiv. Die ersten …
"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto
TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
Verschlissene Bremsscheiben, Defekte an den Rückleuchten oder fehlerhafte Antriebswellen: Die Mängel beim VW Caddy sind vielzählig. Trotzdem zeichnet das Auto ein gutes …
TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß

Kommentare