+
Bei der Führerscheinprüfung liegen die Nerven oft blank. 

Mann verliert die Nerven

Führerscheinprüfling beleidigt Prüfer

Ein 28-Jähriger hat bei einer Führerscheinprüfung in Niederbayern komplett die Nerven verloren. Statt einem Führerschein, bekommt der Mann nun eine Anzeige wegen Beleidigung und Bedrohung.

Nach Polizeiangaben vom Donnerstag hatte der 33-jährige Prüfer den Eindruck, der Mann würde schummeln - und sprach ihn darauf an. Der Prüfling war uneinsichtig, weshalb der Prüfer den Test für den 28-Jährigen für beendet erklärte und ihn des Raumes verwies.

Daraufhin fing der Mann an, den Prüfer zu beleidigen und wurde von diesem und einem 18-jährigen weiteren Prüfling aus dem Zimmer in Landau an der Isar (Landkreis Dingolfing-Landau) geschoben. Auch den 18-Jährigen beschimpfte der verhinderte Prüfling. Der 28-Jährige kassierte eine Anzeige wegen Bedrohung und Beleidigung.

Mit welchen Worten der Mann seinen Prüfer beleidigt hat, ist unbekannt. Weil sie einen Polizisten als Mädchen bezeichnet hat, ist eine 56-jährige Hausfrau in Düsseldorf zu 200 Euro Geldstrafe wegen Beleidigung verurteilt worden.

Die irrsten Autofahrer der Welt

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Haben Sie sich schon mal gefragt, warum manche Autos auf dem Nummernschild am Ende ein "E" stehen haben? Wir verraten Ihnen, was das bedeutet.
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Langes Autofahren geht auf den Rücken. Das Problem: Autositze sind nicht für lange Fahrten ausgelegt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Sitz trotzdem bequem einstellen.
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem …
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.