+
Am Tesla Model S kommen die anderen Elektroautos nicht vorbei. Der Traumwagen aus Kalifornien strahlt eine besondere Faszination aus.

Interesse gestiegen

Gebrauchte E-Autos: Dieses Modell ist am beliebtesten

  • schließen

An Elektroautos scheiden sich die Geister. Die einen finden sie toll, andere unbrauchbar. Zumindest das Interesse an gebrauchten E-Autos scheint aber zu steigen.

Trotz 4.000 Euro Kaufprämie sind viele neue Elektroautos noch immer Ladenhüter. Unter anderem mangelt es an der nötigen Infrastruktur. Außerdem sind neue E-Autos teuer. Anders sieht es dagegen mit Gebrauchten aus. Diese erfreuen sich anscheinend zunehmender Beliebtheit: „Das Interesse an Elektrofahrzeugen hat insgesamt stark zugenommen. Sie erhalten inzwischen mehr Seitenaufrufe pro Inserat als Diesel- oder Benzinautos,“ sagt Sebastian Lorenz vom Online-Automarkt AutoScout24. 

Das Portal hat im Zeitraum von Februar bis April 2017 die Seitenaufrufe bei seinen Anzeigen ausgewertet und eine Top Ten der beliebtesten, also meistgeklickten, gebrauchten E-Autos erstellt. Spitzenreiter ist das  Model S von Tesla.  

Tesla Model S: Synonym für das Segment Elektromobilität

Laut der Auswertung erhält der Tesla mit Abstand die meisten Seitenaufrufe pro Inserat - und das trotz des stolzen Preises von durchschnittlich 87.000 Euro. „Wie keine andere Marke hat Tesla es geschafft, als Synonym für sein Segment wahrgenommen zu werden. Tesla fasziniert die Autofahrer. Seine Modelle wirken wie eine Revolution, wie ein Ideal“, erklärt Lorenz. Das liegt vielleicht auch an der neuen Generation der Supercharger und schnelleren Ladezeiten.

Der Unterschied zwischen erstem und zweitem Platz könnte nicht größer sein. Dort findet sich nämlich der Renault Twizy  wieder, der mit durchschnittlich 6.611 Euro gebraucht weniger als ein Zehntel des Traumwagens aus Kalifornien kostet. Der Twizy ist damit zwar mit Abstand der preisgünstigste Wagen mit Elektromotor, rein rechtlich gesehen aber auch gar kein Auto, sondern eher ein Quad. Hier können Käufer eines Neuwagens also auch nicht auf eine Elektroauto-Prämie hoffen. Auf Platz drei folgt mit dem der BMW i3 dann eines der konsequentesten Elektromobile. Beim letzten Beliebtheitsranking hatte es das Elektroauto made in Bavaria noch auf den zweiten Platz geschafft.

Renault mit drei Modellen in der Top Ten vertreten

Auf den weiteren Plätzen folgen mit dem ZOE und Kangoo Z.E. zwei weitere Renault-Modelle sowie der Smart Fortwo Electric Drive. Gerade der Kangoo ist aber nicht gerade flott unterwegs. Er braucht ganze 20 Sekunden von Null auf Tempo Hundert. Trotzdem unterstreicht Renault mit drei Fahrzeugen in der Top Ten seine Ambitionen in punkto Elektromobilität.  

Das nach dem Tesla zweitteuerste Modell, der Mercedes B-Klasse Electric Drive, reiht sich auf Platz sieben ein, gefolgt vom e-Golf auf Platz acht. Das weltweit meistverkaufte Elektrofahrzeug - der Nissan Leaf - schafft in dieser Liste erstaunlicherweise nur den letzten Platz. Die meisten Modelle werden aber auch in Japan und den USA verkauft.

Die begehrtesten gebrauchten E-Autos im Überblick:

Marke/Modell

Durchschnittspreis

1

Tesla Model S

87.109 €

2

Renault Twizy

6.611 €

3

BMW i3

29.300 €

4

Smart Fortwo Electric Drive

12.542 €

5

Renault ZOE

15.024 €

6

Renault Kangoo Z.E.

13.491 €

7

Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive

33.756 €

8

Volkswagen e-Golf

27.263 €

9

Peugeot iOn

12.107 €

10

Nissan Leaf

21.582 €

Quelle: AutoScout24. Liste sortiert nach den durchschnittlich häufigsten Detailseitenaufrufen pro Tag pro Fahrzeug/Inserat in Deutschland.

Zum Weiterlesen: Wie sich BMW die Zukunft seiner E-Autos vorstellt.  

Welches Elektroauto zu wem passt

mop

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dritte Generation des BMW X3 fährt vor
BMW hat sein Mittelklasse SUV X3 nach sieben Jahren gründlich erneuert: Das sind die ersten Eindrücke vom SUV.
Die dritte Generation des BMW X3 fährt vor
Mercedes X-Klasse will den Pick-up-Markt aufmischen
Neue Wege gehen: Das will Mercedes ab November mit der X-Klasse. Mit seinem ersten Pick-up will der Hersteller aber nicht nur Gewerbetreibende, sondern auch …
Mercedes X-Klasse will den Pick-up-Markt aufmischen
Winterreifen für Motorräder keine Pflicht
In der Regel lassen Biker ihre Maschinen im Winter in der Garage. Doch es gibt Hartgesottene, die auch bei eisigen Temperaturen fahren wollen. Sie sollten einige …
Winterreifen für Motorräder keine Pflicht
Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer
Für Autofahrer gilt die Faustregel: Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Ab dem 01. Januar 2018 gibt es eine neue Regelung.
Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer

Kommentare