+
Trauriger Alltag: Die meisten tödlichen Unfälle passieren auf den Bundesstraßen.

Unterschätzte Gefahr: Todesfalle Landstraße

Grüne Hügel und Felder - eine Fahrt über Landstraßen können für Autofahrer ein echter Genuss sein. Doch leider sieht der Alltag auf der Landstraße eher traurig aus.

Fast 70 Prozent aller Todesopfer des Straßenverkehrs verlieren ihr Leben auf der Bundesstraße – die Autobahn ist ein sicheres Pflaster dagegen. Die Unfallzeitung warnt jetzt den tödlichen Unfällen auf Landstraßen und appelliert an das eigene Fahrverhalten: Es sei leichtsinnig darauf zu vertrauen, dass diejenigen, die vor beziehungsweise hinter einem oder im Gegenverkehr fahren, jederzeit verantwortungsbewusst handeln.

Die Bundesstraße kann zur tödliche Falle werden. Um dies zu verhindern reiche, laut Unfallzeitung, das Vertrauen in den gesunden Menschenverstand nicht.

Denn ein Crash bei Tempo 50 ist fatal. Auch wachsen am Straßenrand oft Bäume - es gibt keinen Platz zum Ausweichen. Kreisverkehr und Überwachung von Überholverboten könnten vielleicht die Zahl der Todesopfer senken. Doch zuletzt sind hier die Verkehrsteilnehmer gefragt. 

Das nervt auf der Landstraße am meisten

Das nervt auf der Landstraße am meisten

ots

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Haben Sie sich schon mal gefragt, warum manche Autos auf dem Nummernschild am Ende ein "E" stehen haben? Wir verraten Ihnen, was das bedeutet.
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Langes Autofahren geht auf den Rücken. Das Problem: Autositze sind nicht für lange Fahrten ausgelegt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Sitz trotzdem bequem einstellen.
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem …
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.