+
Wer seinen gebrauchten Wagen möglichst gewinnbringend verkaufen will, sollte auf beliebtes Zubehör achten. Foto: Kai Remmers

Gefragte Ausstattung erhöht den Wert von Gebrauchtwagen

Extras verlieren ihren Wert schneller als das Auto selbst. Wer in der Aufpreisliste also an der richtigen Stelle die Kreuzchen macht, stellt sicher, dass der Wagen auch gebraucht begehrt ist.

München (dpa/tmn) - Für den Wiederverkaufswert eines Autos spielt seine Ausstattung eine erhebliche Rolle. "Manche Modelle verkaufen sich eben ohne entsprechende Ausstattung nicht oder nur äußerst schlecht", sagt Jürgen Wolz von TÜV Süd.

Zu den Extras, die bereits in der Kleinwagen- und in der Kompaktklasse gefragt sind, gehören demnach Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorne, Zentralverriegelung, Metallic-Lack und der Schleuderschutz ESP. Kompaktwagen sollten außerdem Alufelgen und Sitzheizung haben.

Weniger begehrt und ohne nennenswerten Einfluss auf Wiederkaufswert und -chancen sind laut TÜV Süd Anhängerkupplung, Automatikgetriebe, Xenonlicht oder eine Standheizung.

Anders sieht es laut Wolz schon in der Mittelklasse aus. Hier gehöre ein Automatikgetriebe bereits zum "Pflichtprogramm". Auch Lederausstattung, Parkassistent und Tempomat sind sinnvolle Extras. "Je größer das Auto, desto wichtiger wird die gehobene Ausstattung für den Wiederverkauf", sagt Wolz. Daher rät er dazu, beim Kauf einer Mittelklasse-Limousine oder eines -Kombis, auch das Xenonlicht mitzubestellen und ein gehobenes Infotainmentsystem.

Schädlich für den Wiederverkaufswert sind demgegenüber exotische Farbkombinationen oder fehlende Ausstattungsdetails, die in der jeweiligen Klasse zum Standard gehören. Als Beispiel nennt Wolz einen Oberklassewagen ohne Automatikgetriebe.

Allzu große Illusionen über den erzielbaren Preis sollten sich aber auch Verkäufer nicht machen, die an das wichtigste Zubehör gedacht haben. "Das verliert rasant an Wert, schneller noch als das Fahrzeug selbst", so Wolz. Während ein drei Jahre alter Gebrauchtwagen noch rund 50 Prozent seines Neupreises erzielt, seien die Extras dann nur noch etwa 25 bis 35 Prozent wert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare