+
Susa Bobke ist Kfz- Mechanikerin und arbeitet für den ADAC. Die Münchnerin ist eine von fünf weiblichen Gelben Engeln in Deutschland

Der Gelbe Engel - die schrägsten Fälle

Susa Bobke mag Autos – am liebsten, wenn sie nicht funktionieren. „Allerdings bin ich ganz froh, dass sie nicht fiepen, wenn was kaputt ist“, sagt die Kfz-Mechanikerin.

Susa Bobke ist glücklich in ihrem Beruf.

Deshalb ist sie nun zufrieden damit, Mechanikerin zu sein, und keine Tierärztin wie ursprünglich erhofft. Denn Tiere könne recht deutlich fiepen. Ihr Vater, selber Veterinär, hatte ihr diesen Berufswunsch ausgeredet. Glücklicherweise. Denn dann wären die erstaunlichsten Erlebnisse eines gelben Engels im Verborgenen geblieben.

Seit über 15 Jahren ist Susa Bobke nun Pannenhelferin beim ADAC

Nach langer Suche und einem unliebsamen Germanistikstudium fand Susa Bobke endlich einen Ausbildungsplatz in einer Münchner Werkstatt – nicht gerade selbstverständlich für eine Frau. Genauso, wie es nicht selbstverständlich ist, dass der Helfer vom ADAC eine junge Dame ist. So mancher Mann kann das einfach nicht fassen, „da platzen jede Menge Sprüche aus ihnen heraus“.

Überhaupt hat die Mechanikerin den Eindruck, dass Frauen ruhiger bleiben, Männer stresst es dagegen schon, wenn sie sich helfen lassen müssen. Und dann auch noch von einer Frau, „ das schlaucht schon mal“. Allerdings: „Die Männer sind mittlerweile schon sehr viel lockerer.“ Besonders schräge Fälle mit Kunden lesen Sie unten – übrigens ist „alles so passiert“, sagt die Autorin.

Was sich noch geändert hat,ist die Anspruchshaltung im Allgemeinen, sagt Susa Bobke. „Manche sind heutzutage der Meinung, dass Autofahren ohne Klimaanlage einfach nicht zumutbar ist.“Und so werde der ADAC auch wegen der größten Lappalien gerufen: Für den Reifenwechsel oder weil die Hupe gerade nicht funktioniert. Doch andererseits bleibt der Job des motorisierten Mechanikers anspruchsvoll. Was dem Auto fehlt – „komische Geräusche“ – ist oft nur durch geschickte Fragestellung herauszufinden. Genauso ist der Job auch gefährlich, etwa bei Pannen auf der Autobahn: „Da muss man schon Glück haben. Auch Engel brauchen Schutzengel.“ Susa Bobke ist glücklich in ihrem Beruf. Ganz besonders, wenn sich die Autos dann doch Gehör verschaffen: Mit einem zufriedenen Brummen, wenn der Wagen wieder läuft. „Das freut mich einfach jedes Mal.“

Nina Praun

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Autofahrer-Typen nerven uns am meisten
Welche Art von Autofahrern treibt die Deutschen am meisten auf die Palme? Der Schleicher? Der Musikproll? Eine Umfrage von AutoScout24 hat die Antwort.
Diese Autofahrer-Typen nerven uns am meisten
Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Für die meisten Arbeiten am eigenen Auto wird ein Wagenheber benötigt. Wer hier auf Qualität achtet, wird belohnt. Denn Ausstattung und Komfort der Modelle gehen oft …
Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Für einen Rollerfahrer in der chinesischen Großstadt Beihai nahm die abendliche Fahrt ein jähes Ende - denn vor ihm tat sich wortwörtlich der Boden auf.
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier

Kommentare