+

Wegen Zündschlössern

GM ruft weitere drei Millionen Autos zurück

Detroit - Wegen Problemen mit den Zündschlössern ruft der US-Autobauer General Motors auf dem nordamerikanischen Markt weitere 3,2 Millionen Autos zurück.

Zusätzlich müssen wegen anderer Probleme knapp 166.000 Fahrzeuge in die Werkstätten geholt werden, wie GM am Montag mitteilte. Die verschiedenen Rückrufaktionen kosteten das Unternehmen bereits zwei Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro).

Die nun zurückgerufenen Fahrzeuge wurden zwischen den Jahren 2000 und 2014 gebaut, unter den betroffenen Modelle sind der Buick Lacrosse, der Chevrolet Impala und der Cadillac Deville. Den Angaben zufolge besteht bei den Autos die Gefahr, dass der Zündschlüssel während der Fahrt ungewollt in die Aus-Position springt und die Elektronik ausschaltet. Dies kann dazu führen, dass Servolenkung, Bremskraftverstärker und Airbags nicht mehr funktionieren.

Im Zusammenhang mit den jüngsten Rückrufen sind GM nach eigenen Angaben acht Unfälle mit sechs Verletzten bekannt. Das Problem tritt dann auf, wenn die Schlüssel durch Anhänger mit zusätzlichem Gewicht beladen sind. Wenn das Auto dann über unebenen Untergrund wie Schlaglöcher oder einen Bahnübergang fährt, könnte sich der Schlüssel in der Zündung bewegen.

Wegen eines ähnlichen Defektes hatte General Motors bereits im Februar und März 2,6 Millionen Autos aus den Jahren 2003 bis 2011 zurückgerufen. Mit dem Konstruktionsmangel werden laut GM mehr als 50 Unfälle mit insgesamt 13 Toten in Verbindung gebracht. Verbraucherschützer vermuten deutlich höhere Opferzahlen. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, die Lösung des Problems verschleppt zu haben. Offenbar hatten Ingenieure bereits ab dem Jahr 2001 Kenntnis von den defekten Zündschlössern.

Die Zahl der weltweit seit Jahresbeginn zurückgerufenen GM-Autos beträgt mittlerweile rund 20 Millionen. Wegen der Rückrufaktionen hatte der Konzern im ersten Quartal bereits rund 1,3 Milliarden Dollar zurückgelegt, der Gewinn schrumpfte dadurch um 85 Prozent. Im laufenden Quartal beziffert GM die Kosten auf mindestens 700 Millionen Dollar.

Im vergangenen Monat akzeptierte GM wegen der verspäteten Rückrufe die Zahlung einer Geldbuße von 35 Millionen Dollar an die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA. Auch der US-Kongress und das Justizministerium untersuchen derzeit das Vorgehen von GM, darüber hinaus wurden dutzende Schadenersatzklagen gegen den Konzern eingereicht. Hier könnten GM Milliardenzahlungen drohen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Pflegestift frieren Auto-Türdichtungen nicht fest
Auf gepflegte Lippen sollte man auch beim Auto achten. Bleiben die nicht geschmeidig, frieren sie bei Kälte fest. Wer dann die Türen aufreißt, kann den Gummi beschädigen.
Mit Pflegestift frieren Auto-Türdichtungen nicht fest
Fährt der Diesel aufs Abstellgleis?
Immer weniger Neuwagenkäufer lassen sich vom Verbrauchsvorteil des Dieselmotors überzeugen. Zu groß sind die Unwägbarkeiten, die mit dem Selbstzünder nach dem …
Fährt der Diesel aufs Abstellgleis?
Nutzungsausfall: Nicht vorhandenen Zweitwagen melden
Nach einem Autounfall steht Opfern eine Entschädigung zu. Wichtig anzugeben ist, ob der Betroffene einen Zweitwagen besitzt. Denn das beeinflusst die Situation.
Nutzungsausfall: Nicht vorhandenen Zweitwagen melden
Auch für Oldtimer gilt situative Winterreifenpflicht
Auch wenn Oldtimer-Besitzer den Wagen nur bei Sonnenschein aus der Garage holen, gilt: Die Autos müssen bei Kälte auf Winterreifen rollen.
Auch für Oldtimer gilt situative Winterreifenpflicht

Kommentare