+
In diesem Kofferraum ist die Ladung mit Spanngurten gesichert - ohne diese können die Gegenstände bei einem Aufprall die Insassen schwer verletzen. Foto: ADAC

Gepäck im Fond mit Spanngurten sichern

Die Ski auf die Rückbank legen und auf in die Berge - eine klassische Situation, die jedoch tödlich enden kann. Denn jeder Gegenstand im Auto kann sich bei einer Vollbremsung in ein tödliches Geschoss verwandeln. Daher gilt auch beim Gepäck: Anschnallen nicht vergessen.

München (dpa/tmn) - Loses Gepäck wie Skier, Koffer oder Helme sollten Autofahrer im Fond mit Spanngurten an den Zurrösen sichern. Das rät der ADAC. Auch der Fußraum hinter den Vordersitzen sei ein geeigneter Bereich für einzelne Stücke.

Ungesicherte Ladung kann beim Bremsen zur tödlichen Gefahr für die Insassen werden. Das zeigen Tests des Autoclubs mit loser Ladung und teils geklappter Rückbank. Bei einem Unfall mit 50 km/h schlägt ein 20 Kilogramm schwerer Koffer zum Beispiel mit einer Gewalt von bis zu einer Tonne auf.

Skier durchdringen die Vordersitze so, dass bei einem realen Unfall schwere Verletzungen der Wirbelsäule zu erwarten gewesen wären. Der ADAC empfiehlt zudem, auch bei nicht geklappter und unbesetzter Sitzbank im Fond die Gurte dort zu schließen. Das mache die Rückbank stabiler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare