+
Der Prüftermin zur Hauptuntersuchung des Autos sollte eingehalten werden. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn

Großer Schaden möglich

Gilt der Versicherungsschutz auch bei abgelaufener HU?

Den Termin der Kfz-Hauptuntersuchung sollte man pünktlich wahrnehmen. Denn je länger die Prüfung hinausgeschoben wird, desto mehr müssen Fahrzeughalter mit Konsequenzen beim Versicherungsschutz rechnen.

Essen (dpa/tmn) - Wer mit einem Auto mit abgelaufener Kfz-Hauptuntersuchung (HU) einen Unfall verursacht, muss eventuell mit Folgen für den Versicherungsschutz rechnen. Wer den Prüftermin nur geringfügig überschritten hat, muss sich zwar in der Regel keine Sorgen machen, erklärt der Tüv Nord.

Doch anders sieht es aus, wenn die Hauptuntersuchung schon seit mehreren Monaten oder Jahren überfällig ist. Der Versicherer prüft dann meist, ob der Fahrzeughalter grob fahrlässig gehandelt hat und kann ihn gegebenenfalls in Regress nehmen, das heißt den entstanden Schaden nicht in voller Höhe übernehmen. Das geschieht, wenn nachweislich ein technischer Fehler zum Unfall geführt hat, etwa ein Defekt an den Bremsen, und dieser technische Mangel zum Prüftermin hätte behoben werden können. Das muss im Zweifel ein Gutachter feststellen.

Deshalb raten die Prüfexperten, den Termin zur HU möglichst pünktlich wahrzunehmen. So kann man sich Ärger bei der Schadensregulierung ersparen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen

Kommentare