Gipfelstürmer

- Auch Audi bleibt beim derzeitigen SUV- bzw- SAV-Boom nicht untätig und präsentiert auf der Auto-Show in Detroit dieser Tage die sportliche Konzept-Studie "Pikes Peak quattro", gedacht für alle Straßen und moderaten Offroad-Einsatz. Der Name lehnt sich an den berühmten, 4300 m hohen Berg in den Rocky Mountains an, auf den jedes Jahr ein mörderisches Bergrennen veranstaltet wird und das die Ingolstädter in den 80er Jahren dreimal gewonnen haben.

<P>Mit dem fünftürigen 4+2-Sitzer, der höchstwahrscheinlich 2005 in Serie gehen dürfte, stellt Audi ein Crossover-Konzept vor, das - natürlich auf höchster Premium-Ebene - die typischen Qualitäten aus mehreren Fahrzeugkategorien in sich vereinen will. Von einer sehr sportlichen Luxuslimousine übernimmt er die Dynamik und den Komfort, zeigt aber auch im Gelände durch seine höhenverstellbare Luftfederung und quattro-Antriebstechnik seine Offroad-Fähigkeiten. Hinzu kommt weiter ein innovatives Sitzkonzept mit variablen Elementen aus dem Bereich luxuriöser Vans.</P><P>Hinzu gesellen sich diverse High-Tech-Features wie etwa Bügelgriffe in den Türen, die erst ausfahren, wenn ein Näherungssensor erkennt, dass Passagiere in Begleitung des berechtigten Besitzers einsteigen wollen. Gleichzeitig wird eine Griffbeleuchtung aktiviert. In den rechten Spiegel wurde zudem eine Kamera integriert, die auf das rechte Vorderrad gerichtet ist. Über den Bildschirm im Cockpit gestattet sie den Blick in einen bisher toten Winkel und liefert in engen Passagen sichere Informationen über Entfernung und Beschaffenheit des Wegrands.</P><P>Klar, dass man auch im Innenraum mit Glasdach nur edelste Materialien vorfindet. Neuartige Instrumentenanzeigen in 3D-Laser-Optik sorgen für brillante Ablesbarkeit auch unter schwierigen Lichtverhältnissen. Der Multifunktions-Sportlederlenker im 3-Speichen-Design verfügt an seiner Rückseite über tiptronic-Schaltwippen. Zur Optimierung des Insassenschutzes erfassen zwei dezent integrierte Zusatzkameras des Airbagsystems die Sitzposition des Beifahrers und passen die Auslösung des Airbags individuell an. Unter der geteilten Armauflage befindet sich ein Kühlfach und zwischen den Einzelsitzen der zweiten Sitzreihe nimmt eine zweite, absenkbare Mittelkonsole Bedienelemente der Unterhaltungselektronik ebenso auf wie ein Kühlfach, weitere Ablagen und Getränkehalter.</P><P>Insgesamt finden sechs Personen im Audi Pikes Peak quattro auf drei Sitzpaaren Platz - eingeschränkte Mittelplätze auf dem Kardantunnel gibt es nicht, dafür sind sämtliche Sitze vielfach elektrisch einstellbar. Für Transportaufgaben können die beiden hinteren Sitzpaare elektrisch umgelegt werden und bilden mit ihren Rückseiten eine ebene Verlängerung des stufenweise bis zu 1950 Liter erweiterbaren Laderaums.</P><P>Der aus dem RS 6 bekannte Biturbo-V8 leistet hier satte 500 PS bei einem max. Drehmoment von 630 Nm. Entscheidenden Anteil an diesem Leistungszuwachs hat die im Rennsport erprobte Benzin-Direkteinspritzung FSI. Damit beschleunigt der Pikes Peak quattro in nur 5,0 sek. auf Tempo 100, bei 250 km/h wird abgeregelt. Die Kraftverteilung von normal 50:50 Prozent wird bei Schlupf an einer Achse variabel zur anderen umgeleitet und eine elektronische Differenzialsperre regelt zusätzlich die Verteilung zwischen den Rädern einer Achse.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Wer eine Kurve schneidet, verstößt gegen das Rechtsfahrverbot. Kommt es zu einem Unfall, haftet derjenige komplett. Aber ist das auch so, wenn das Fahrzeug wegen seiner …
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Anmeldung zur Hauptuntersuchung geht auch online
Gute Nachrichten für Kfz-Besitzer: Termine für die Hauptuntersuchung müssen nicht mehr telefonisch oder vor Ort gemacht werden. Nun ist dies auch online möglich.
Anmeldung zur Hauptuntersuchung geht auch online
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?

Kommentare