+
Bilder aus einer anderen Zeit: Der ADAC-Abschlepp-Dienst im Jahr 1966 in der Türkei.

Die skurrilsten Geschichten

Glückwunsch: Der ADAC-Notruf wird 50

München - Egal ob Pannen-Hilfe, Patienten-Rücktransport oder Abschlepp-Dienst: Seit 50 Jahren erreichen Hilfesuchende den ADAC unter einer Nummer. Das ist doch eine kleine Rückschau wert.

Die bekannte ADAC-Notrufnummer 22 22 22, die im Jahre 1964 eingerichtet wurde, feiert dieses Jahr großes Jubiläum. Seit 50 Jahren gehen dort die Notrufe rund um liegengebliebene Fahrzeuge, erkrankte Urlauber - eben die großen und kleinen Pannen des Lebens -  ein.

Mehr als zwei Millionen Hilferufe, rund 500 000 Schadenfälle und rund 50 000 medizinische Notfälle empfängt der ADAC jedes Jahr. Insgesamt, so schätzt der ADAC, rückten die Helfer in den 50 Jahren schon 20 Millionen mal zu ihren Hilfseinsätzen aus.

Zwar führen bei diesen Zahlen die Fahrzeugpannen die Hitliste der Hilferufe an, eingeprägt hat sich dem Unternehmen aber besonders die großen Einsätze bei Naturkatastrophen und Unglücken, wie zum Beispiel das Fährunglück der Heleanna vor Griechenland von 1971 oder die Campingplatzbrände in Apulien im Jahr 2007.

Doch nicht nur tragische Geschichten haben sich in den letzten 50 Jahren angesammelt. Die lustigsten, skurrilsten und seltsamsten Notrufe gibt es zum Durchklicken und Schmunzeln in unserer Fotostrecke.

50 Jahre ADAC-Notruf: Die skurrilsten Geschichten

50 Jahre ADAC-Notruf: Die skurrilsten Geschichten

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare