+
Fehlerhafte Zündschlösser führten zu insgesamt 4180 Anträgen auf Entschädigung. Foto: Jeff Kowalsky

Defekt forderte Opfer

GM: Mindestens 51 Tote wegen der Zündschlösser

Detroit - Der US-Autobauer General Motors wird Entschädigungen für mindestens 51 Todes- und 77 Verletzungsopfer wegen defekter Zündschlösser leisten.

Das geht aus der veröffentlichten Statistik des von GM beauftragten Anwalts Kenneth Feinberg hervor.

Bei dem Entschädigungsfonds für Verunglückte und ihre Angehörigen sind Forderungen für 455 Todesopfer eingegangen, von denen 110 noch geprüft werden. Insgesamt hat GM 4180 Anträge auf Entschädigungen für Todes- oder Verletzungsfälle erhalten. Die Frist lief am Samstag aus. In der letzten Woche kamen noch einmal 1100 Anträge dazu. Wegen fehlerhafter Zündschlösser, die bei voller Fahrt in die "Aus"-Position springen können, kämpft GM mit Massenrückrufen.

Statistik von GM-Anwalt Feinberg

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?
Als Reminiszenz an frühere Rennwagen-Legenden schmeißt Ferrari regelmäßig eine GTO-Variante auf den Markt. Das scheint mit dem 488 nun wieder der Fall zu sein.
Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?
Kühlboxen im Test: Billigste und die teuerste liegen vorn
Kühlboxen fürs Auto können praktisch sein. Entweder kühlen sie auf der Urlaubsfahrt via Zigarettenanzünder Getränke oder halten nach dem Supermarkt den Einkauf kühl. Bei …
Kühlboxen im Test: Billigste und die teuerste liegen vorn
Als GTI wird der VW Up zum Kraftzwerg
Kleiner Renner: Den VW Up wird es bald als GTI geben. In dieser Version erreicht der Kleinwagen das Leistungsniveau des ersten Golf GTI aus den 1970er Jahren.
Als GTI wird der VW Up zum Kraftzwerg
Der Mercedes SLK als Gebrauchter
Wer von einem Cabriolet träumt und mit einem gebrauchten Mercedes SLK liebäugelt, hat es mit einem zuverlässigen Gefährt zu tun. TÜV und ADAC haben in der Vergangenheit …
Der Mercedes SLK als Gebrauchter

Kommentare