+
Fehlerhafte Zündschlösser führten zu insgesamt 4180 Anträgen auf Entschädigung. Foto: Jeff Kowalsky

Defekt forderte Opfer

GM: Mindestens 51 Tote wegen der Zündschlösser

Detroit - Der US-Autobauer General Motors wird Entschädigungen für mindestens 51 Todes- und 77 Verletzungsopfer wegen defekter Zündschlösser leisten.

Das geht aus der veröffentlichten Statistik des von GM beauftragten Anwalts Kenneth Feinberg hervor.

Bei dem Entschädigungsfonds für Verunglückte und ihre Angehörigen sind Forderungen für 455 Todesopfer eingegangen, von denen 110 noch geprüft werden. Insgesamt hat GM 4180 Anträge auf Entschädigungen für Todes- oder Verletzungsfälle erhalten. Die Frist lief am Samstag aus. In der letzten Woche kamen noch einmal 1100 Anträge dazu. Wegen fehlerhafter Zündschlösser, die bei voller Fahrt in die "Aus"-Position springen können, kämpft GM mit Massenrückrufen.

Statistik von GM-Anwalt Feinberg

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfallforscher rät Senioren auf E-Bikes zum Fahrradhelm
Rasante Fahrt: E-Bikes sind bis zu 45 km/h schnell. Das muss man erstmal händeln können. Vor allem als Senior. Sie tun sich mit E-Bikes in der Regel sowieso schwerer. …
Unfallforscher rät Senioren auf E-Bikes zum Fahrradhelm
Führerschein: von A wie Motorrad bis T wie Zugmaschine
Aus eins macht vier: Wer beim heutigen EU-Pkw-Führerschein die gleichen Fahrberechtigungen wie bei der alten Klasse 3 erwerben will, muss gleich vier Prüfungen …
Führerschein: von A wie Motorrad bis T wie Zugmaschine
ADAC-Test: Das sind die besten Sommerreifen
Bald ist wieder Zeit für einen Reifenwechsel: Die Winterpneus werden eingelagert und Sommerreifen aufgezogen. Der ADAC hat mehr als 30 Modelle getestet. 
ADAC-Test: Das sind die besten Sommerreifen
Studie: München ist deutsche Stau-Hauptstadt
"Stau-Hauptstadt Deutschlands" - dieser zweifelhafte Titel geht für das Jahr 2016 nicht an Stuttgart oder Köln, sondern erstmals an München.
Studie: München ist deutsche Stau-Hauptstadt

Kommentare