+
Das Google-System Android Auto funktioniert ­­ nun auf jedem Smartphone.

App von US-Unternehmen wird ausgeweitet

Google gibt‘s jetzt für alle Autos - das müssen Sie wissen

  • schließen

München - Google positioniert sich auch auf dem Automobilmarkt immer prominenter. Das System Android Auto ist nun für alle Modelle verfügbar. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Google bläst zum Angriff auf das Armaturenbrett! Der Suchmaschinen-Gigant bringt sein System Android Auto auf alle Smartphones - bisher war es nur bei etwa 200 Neuwagen-Modellen unterstützt worden. Die tz klärt die wichtigsten Fragen:

Was kann die App? Es handelt sich um eine vereinfachte Version des gängigen Betriebssystems Android. Es hält grundlegende Smartphone-Funktionen bereit und wird per Sprachbedienung gesteuert. Die reduzierte Darstellung soll dafür sorgen, dass der Fahrer nicht abgelenkt wird.

Wie viele Autos haben das System bisher unterstützt? Bislang funktionierte dieser Google-Dienst nur in Autos mit kompatiblem Entertainment-System und eigenem Display. Das Smartphone war dabei nur Zuspieler via USB-Kabel. Laut Google unterstützen derzeit 200 Automodelle von 50 Herstellern das System.

Wer kann die neue Version nutzen? Jeder Autofahrer, der ein Android-Handy mit der Version 5.0 (Lollipop) oder höher besitzt. Android Auto läuft künftig auch direkt auf dem Handydisplay - und damit in jedem beliebigen Wagen.

Welche Vorteile will das System bieten? Android Auto bietet unter anderem Funktionen rund um Karten, Navigation, das Abspielen von Musik (über die Dienste Spotify und Google Play Musik), das Freisprechen beim Telefonieren, die Spracheingabe für Nachrichten und eine allgemeine Sprachbedienung für die verschiedenen Funktionen, damit man die Hände nicht vom Steuer nehmen muss. Ist ein Smartphone per Bluetooth mit dem Auto gekoppelt, startet Android Auto automatisch beim Einsteigen.

Warum bringt Google sein System jetzt auf‘s Smartphone? Der Internetriese macht sich damit von den Autoherstellern unabhängig. Die Verbreitung von Android Auto ging bisher nur schleppend voran, auch weil sich die Menschen nicht alle zwei Jahre ein neues Auto kaufen. Jetzt ist Google nicht mehr darauf angewiesen, von den Autoherstellern einen Platz im Copckpit zugewiesen zu bekommen.

Pixel im Test: Teures Maß

Im Oktober hat Google seine Smartphones Pixel und Pixel XL vorgestellt - die ersten Geräte, die Google komplett unter eigener Flagge vermarktet. Die Stiftung Warentest hat die Geräte einem Schnelltest unterzogen, um herauszufinden, ob der stolze Preis von 750 bis über 1000 Euro gerechtfertigt ist. Das Fazit der Tester: Die Handys geben sich keine Blöße, es handelt sich um „solide Android-Smartphones“. Andererseits konnten die Tester aber auch keine besonderen Stärken ausmachen. Der größte Vorteil ist das immer aktuelle Betriebssystem. Mit den Flaggschiffen von Samsung, Apple und Co. könne das Pixel-Phone aber nicht mithalten, so die Tester.

Marc Kniepkamp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Experten erwarten, dass dieses legendäre Auto bald noch viel mehr wert ist. Im August wird der Sportflitzer in den USA versteigert.
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
Vorbei die Zeiten in denen Spritpreise nachts am höchsten waren. Der ADAC hat neue Zeiträume entdeckt, in denen Sie an der Tankstelle am meisten zahlen müssen.
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.