Grandeur zum Kampfpreis

- Koreaner sind bekannt für ihren großem Fleiß. Mit eben diesem arbeiten sie bei Hyundai an ihrem Ziel, bis 2010 zu den weltweit erfolgreichsten fünf Automobilherstellern zu gehören. Jüngster Baustein dieses Plans ist die zur oberen Mittelklasse zählende Limousine Grandeur, die sie uns ab Mitte Oktober zum sehr günstigen Einstandspreis von 36450 Euro offerieren. Günstig ist dieses Angebot vor allem deshalb, weil die Koreaner ihren Neuling sehr großzügig ausgestattet haben.

Ob Klimaautomatik, Navigationssystem, CD-Radio oder Lederausstattung: Was bei anderen Herstellern als teure Option verkauft wird, ist hier alles schon in Serie da. Die Aufpreisliste beinhaltet lediglich Metallic- Lack (645 Euro) und ein Elektro-Schiebedach (900 Euro). Auch beim Antrieb lässt sich der größte koreanische Autohersteller nicht lumpen. Den Grandeur treibt ein 3,3-l-V6-Benziner an, der immerhin 235 PS leistet.

Mitte nächsten Jahres kommt noch ein 2,2-l-Common-Rail-Diesel mit etwa 150 PS hinzu. Der Benziner verrichtet mit der ebenfalls serienmäßigen Fünfgang- Automatik seinen Dienst durchaus zufriedenstellend. Nimmt man ihn stärker her, schnellt allerdings der Verbrauch nach oben und erreicht schnell 15 Liter und mehr. Dann tröstet auch die Tatsache nicht, dass der Motor nur Normalbenzin braucht. Vor allem auf langen und relativ geraden Strecken wie etwa Autobahnen gefällt der Grandeur als Reiselimousine, zumal fünf Erwachsene und bis zu 523 Liter Gepäck problemlos Platz finden.

Weniger gerne mag der große Koreaner schnelle Kurven, hier wirkt das Fahrwerk schnell überfordert, zumal der Grandeur auch tief in die Knie geht. Löblich, dass ein ESP von Haus aus an Bord ist. Die Sicherheitsausstattung (u.a. acht Airbags und aktive Kopfstützen) zählt ohnehin zu den Stärken des Autos. Aktiven Fahrspaß sollte man allerdings nicht erwarten. Dafür ist das 4,90 m lange und rund 1750 kg schwere Auto auch nicht ausgelegt. Die Lenkung ist für Europa- Verhältnisse nicht direkt genug und auf den edel anmutenden Ledersitzen nimmt man nicht Platz, sondern thront auf ihnen. Hyundai weiß, wie schwer es Limousinen dieser Kategorie bei uns gegen die einheimische Konkurrenz haben.

Das Ziel sind daher 500 Verkäufe im ersten vollen Verkaufsjahr 2006. Der Grandeur ist für Hyundai eher ein Imageträger als ein Volumenmodell und er beweist, dass die Koreaner weiterhin von Modell zu Modell kräftige Fortschritte machen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare