Größe ist alles

- Das Rollerjahr 2003: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen

<P>Es scheint die Angst umzugehen, den Trend zur Masse zu verpassen. Zogen einst der Honda Helix und der Suzuki AN 400 Burgman einsam ihre Kreise, so hat jetzt der Kunde die Qual der Wahl zwischen diversen Modellen mit 300 und 400 Kubikzentimetern und nicht weniger als sieben Rollern mit 500 und mehr Kubikzentimetern Hubraum: Aprilia Atlantic 500, Aprilia Scarabeo 500, Honda Silver Wing 600, Piaggio Beverly 500, Piaggio X9 500 SL, Suzuki AN 650 Burgman und Yamaha Tmax 500. Und mit dem sportlichen Gilera Nexus, der vom auf 40 PS (29,5 kW) erstarkten Piaggio-Motor aus dem X9 500 angetrieben wird, steht ab voraussichtlich Juni der nächste Groß-Scooter beim Händler.<BR><BR>Erfreulich für den wählerischen Kunden: Es gibt unter den Großen auch Modelle mit sportlicher Charakteristik (Yamaha Tmax 500), Großradroller (Aprilia Scarabeo 500, Piaggio Beverly 500) und natürlich das klassische Sofa auf zwei Rädern, bequem und tourentauglich (Aprilia Atlantic 500, Honda Silver Wing 600, Piaggio X9 500 SL, Suzuki AN 650 Burgman).<BR><BR>Und auch bei den Preisen haben Interessenten eine breite Spanne, die vom 5490 Euro teuren Piaggio Beverly 500 bis zum Suzuki AN 650 Burgman reicht, für den stolze 8765 Euro auf den Ladentisch geblättert werden müssen. Wer den Honda Silver Wing 600 mit ABS ordert, muss gar 9045 Euro bezahlen.<BR><BR>Die technisch spektakulärste Neuheit für das Rollerjahr 2003 wurde jedoch in einer in letzter Zeit eher vernachlässigten Hubraumklasse präsentiert: Der Peugeot Jet Force 125 Compressor ist der erste Roller mit Kompressor-Aufladung. Stolze 16 kW/21 PS leistet das Achtelliter-Triebwerk, ein Wert, der ansonsten erst bei Modellen mit doppelt so großem Hubraum erreicht wird. Ein weiterer Vorteil des neuen Antriebs ist das von 10 auf 16 Nm gesteigerte maximale Drehmoment.<BR><BR>In diesem Jahr heißt es auch immer öfter Abschied nehmen vom Zweitakter. Noch gibt es einige Modelle mit Gemischtschmierung im Angebot, doch die Tendenz geht klar zum Viertaktmotor. Honda hat zum Jahresende 2002 die Produktion von Zweitaktmotoren für Leichtkrafträder und Roller komplett eingestellt - um die immer strenger werdenden Euro-Abgasnormen erfüllen zu können, müsste ein enormer Aufwand betrieben zu werden. Andere Hersteller stehen vor dem gleichen Problem, so dass die Tage des "rängdängdäng" gezählt sind.<BR><BR>Bei all den spektakulären Entwicklungen, den vielen Nischenmodellen und dem Trend zur Größe vermissen Rollerfahrer aber immer öfter bei den Produkten die Alltagstauglichkeit. Der Wetterschutz wird zugunsten eines spektakulären Designs vernachlässigt, das früher üppig dimensionierte Helmfach wird immer kleiner und die Technik immer aufwändiger und komplizierter, so dass selbst einfachste Wartungsarbeiten nur noch von der Fachwerkstatt ausgeführt werden können.<BR><BR>Dazu kommt die Preisentwicklung. Die spektakulären Superroller werden für viel Geld angeboten, doch auf dem Markt gibt es immer weniger bezahlbare Allroundmodelle, die als klassische Kurzstrecken-Alternative zum Auto taugen. Die Roller des Jahres 2003 sind daher in der Regel groß und schön, teuer und kompliziert. Doch bei dem ungestümen Drang zu mehr und mehr Hubraum sollte die Brot-und-Butter-Klasse nicht ganz vergessen werden. Größe ist eben doch nicht alles. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Ob beim Überholen oder Vorfahrtgewähren - Autofahrer nutzen die Lichthupe aus verschiedenen Gründen. Doch wann ist sie überhaupt erlaubt - und wann nicht?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Noble Ausstattung und mehr Assistenzsysteme: Die vierte Generation des Ssangyong Rexton kommt modern daher. Der Gelände wagen ist zudem größer und stärker als sein …
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht
Das Magazin "Playboy" kennt jeder, ebenso seinen Gründer Hugh Hefner. Was allerdings die wenigsten wissen: Den Namen trägt das Magazin wegen eines Autoherstellers.
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht

Kommentare