Größer und edler

- Der erfolgreichste Geländewagen in Deutschland bekommt im Sommer 2005 einen Nachfolger. Die Weltpremiere jedoch feiert die neue Mercedes M-Klasse bereits Anfang Januar auf der Autoshow in Detroit. Der neue Geländegänger von Mercedes fällt größer aus als das aktuelle Modell und kommt vor allem im Innenraum deutlich hochwertiger und edler daher.

<P>Mit an Bord: Modernste Technik wie drei neue kraftvolle Motoren, das serienmäßige Siebengang- Automatikgetriebe 7G-Tronic, das vorausschauenden Insassenschutzsystem Presafe, die Luftfederung Airmatic und der noch leistungsfähigere Allradantrieb 4ETS. Bereits zum Serienstart sind vier Versionen lieferbar: Der ML 350 mit einem 272 PS starkem V6-Benziner, der ML 500 mit einem 306 PS starkem V8-Benziner, der ML 280 CDI und der ML 320 CDI, beide mit dem neuem 3,0-V6-Diesel, der für den 280er 190 PS und für 320er 225 PS leistet. </P><P>Der Preis für die Basis-Version ML 280 CDI dürfte bei rund 45 000 Euro liegen und wäre damit nicht höher als bisher. Allerdings gibt es in Zukunft serienmäßig weder Geländeuntersetzung noch Differentialsperren. Beides bekommt man ebenso wie ein höhenverstellbares Fahrwerk mit Luftfederung nur gegen Aufpreis im Offroad-Paket. Alle Versionen der neuen MKlasse sind serienmäßig mit einem 7-Gang-Automatikgetriebe ausgerüstet, dessen Wählhebel nicht wie üblich auf der Mittelkonsole, sondern am Lenkrad positioniert ist. </P><P>Gebaut wird die neue M-Klasse am bisherigen Standort in Tuscaloosa in den USA. Eine Parallelfertigung bei Magna-Steyr im österreichischen Graz wird es aber nicht mehr geben. Denn Daimler-Chrysler hat sein amerikanisches Mercedes-Werk kräftig erweitert und umgebaut. Schließlich werden neben der M-Klasse in der US-Fabrik ab Frühjahr 2005 auch die neue R-Klasse und ab 2006 die neue G-Klasse produziert - alle drei Modelle sind technisch eng miteinander verwandt. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare