+
Beim Stichwort Raser und Rowdies ist sich die Mehrheit der Deutschen einig.

Dekra-Umfrage

Härtere Strafen für Raser und Rowdies?

  • schließen

Sollen Verkehrssünder härter bestraft werden als bislang, etwa mit Fahrverboten? Dieser Frage gingen DEKRA und forsa nach. Das Ergebnis der Umfrage ist eindeutig.

Laut einer repräsentativen Umfrage des Instituts forsa im Auftrag von DEKRA zeigt die Mehrheit der Menschen in Deutschland Verkehrssündern die rote Karte und befürwortet härtere Strafen– zumindest dann, wenn es der Verkehrssicherheit dient. So sind etwa acht von zehn, genauer gesagt 81 Prozent, der Meinung, dass bei gefährlichen Verkehrsverstößen schneller als bislang Fahrverbote verhängt oder Führerscheine entzogen werden sollten.

Damit sind die meisten Deutschen auch auf einer Linie mit der Politik, die zur stärkeren Abschreckung von Rasern schärfere Gesetze auf den Weg bringen will.

Mehr Kontrollen und Blitzer vor Kindergärten und Schulen

Ein Großteil der Befragten wünscht sich zudem - in manchen Fällen - mehr Verkehrskontrollen und Blitzer. Rund zwei Drittel (65 Prozent) sprachen sich für mehr Kontrollen aus, wenn diese an gefährlichen Stellen wie vor Schulen und Kindergärten oder an Unfallschwerpunkten durchgeführt werden. Dass flächendeckend mehr kontrolliert und geblitzt wird, fand hingegen nur bei einer Minderheit von 27 Prozent Anklang. Und lediglich fünf Prozent sind komplett gegen mehr Kontrollen.  

Handy am Steuer, Rettungsgasse blockiert: Höhe der Bußgelder angemessen?

Befragt nach der Höhe bestimmter Bußgelder gaben die Befragten durchaus differenzierte Meinungen zu Protokoll: Neun von zehn (89 Prozent) etwa halten 20 Euro Bußgeld für das Nicht-Bilden der Rettungsgasse für zu niedrig. Eine Mehrheit von 56 Prozent betrachtet 60 Euro für die Handynutzung am Steuer als zu niedrig. 33 Prozent halten dies hingegen für angemessen, nur neun Prozent für zu hoch.

Auf der anderen Seite ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit (65 Prozent) der Meinung, dass 25 Euro Strafe für Geschwindigkeitsüberschreitungen von elf bis 15 km/h innerorts „angemessen“ sei. Nur 27 Prozent wollen hier höhere Strafen.

Höhere Strafen gleich größere Fahrdisziplin? 

Insgesamt empfinden 43 Prozent die Höhe der Bußgelder für Verkehrsverstöße für zu niedrig. Nur wenig mehr (45 Prozent) halten das Niveau für angemessen. Lediglich 7 Prozent der repräsentativ Befragten denken, die Bußgelder seien allgemein zu hoch.

Höhere Strafen können durchaus Einfluss auf die Fahrdisziplin haben: Zwei Drittel (65 Prozent) der Führerscheininhaber unter den Befragten geben an, dass sie im Ausland vorsichtiger und langsamer fahren würden, wenn sie wüssten, dass dort die Strafen höher seien.

Die Studie wurde im Mai 2017 bevölkerungsrepräsentativ durchgeführt, bundesweit wurden 1.004 Personen befragt.

Hier können Sie weiterlesen, was zu Bußgeldern im Ausland wissenswert ist. Und: Gilt die MPU nur für Deutsche?

Populäre Irrtümer rund ums Radfahren

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

mop

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare