Hart, aber begnadet

- Wer einen besonders potenten BMW mit einer sportlich-exklusiven Ausstattung sucht, wird bei der M GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der BMW AG, bestens bedient. Jetzt haben sich die PS-Zauberer in Garching den Z4 zur Brust genommen und daraus ein Hochleistungsfahrzeug entwickelt, das für Automobil-Puristen wie geschaffen ist - das BMW Z4 M Coupé.

Dieser reinrassige Sportwagen ist kompromisslos, leistungsstark und mit einer Fahrdynamik ausgestattet, die ihn für schnelle Runden auf der Nürburgring-Nordschleife geradezu prädestiniert.

Einen sportlichen Eindruck vermittelt er dank der geduckten und kraftvoll wirkenden Front, der langen Motorhaube mit Bügelfalten, einer weit nach hinten gelegten Fahrerkabine, großen Lufteinlässen vorne und seitlich, Doppelend-Auspuffrohren mit dazwischen liegendem horizontalen Diffusor sowie Aluminium-Felgen mit Hochleistungsreifen in den Dimensionen 225/45 ZR 18 vorn und 255/40 ZR 18 hinten. Dazu kommt eine extrem biegefeste und verwindungssteife Karosseriekonstruktion, die den dynamischen Fahreigenschaften zugute kommt.

Im Innern gleicht das M Coupé weitgehend der Basisversion Z4 Coupé. Man sitzt weiter hinten und tiefer auf ausgezeichneten Sportsitzen. Der Nachteil: Übersicht nach außen ist nicht gerade umfassend. Gut ablesbare und erreichbare Instrumente und Schalter, sowie ein griffiges Lederlenkrad gewährleisten dagegen eine gute Kontrolle und einen sicheren Halt für den Fahrer. Zur Serienausstattung gehören u. a. Klimaautomatik, CD-Radio, Bordcomputer, Sportsitze in Leder und ein Reifendruckwarnsystem. Der Kofferraum fasst immerhin bis zu 300 Liter Gepäck.

Glanzstück aber ist der 3,2 Liter große Reihensechszylinder-Motor, der auch im M3 und im Z4 M Roadster eingesetzt wird. Seine Leistungsdaten: 3246 ccm Hubraum, 343 PS (bei 8000 U/min) und ein maximales Drehmoment von 365 Nm.

Seine Leistungscharakteristik ist phänomenal: Er dreht und dreht und dreht, wenn man es von ihm verlangt, lässt sich aber genau so gut auch im Straßenverkehr gefühlvoll und unkompliziert bewegen. Er sprintet, wenn es sein muss, in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100; bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Das knackige Schaltgetriebe setzt den starken Antrieb mit präziser Schaltführung und enger Abstufung der sechs Gänge in optimale Schubkraft um.

Ein weiterer Höhepunkt beim Z4 M Coupé: Das toll abgestimmte und leistungsfähige Fahrwerk, das zum Teil aus dem M3 übernommen wurde. Es vermittelt mit neutraler bis leicht untersteuernder Tendenz, die problemlos ins Übersteuern übergeht, Fahrspaß pur. Die Dynamische Stabilitäts-Kontrolle (DSC) unterstützt das Fahrwerk dabei in kritischen Fahrsituationen perfekt. Das "schnelle" Fahrwerk hat allerdings auch einen Nachteil: Es ist bretthart und nichts für Weicheier oder Komfort-Enthusiasten. Doch das ist für Sportwagenfans ja bekanntlich nichts Neues.

So fällt für das BMW Z4 M Coupé unser Fazit sehr kurz aus: So muss ein Sportwagen der BMW M GmbH sein! Schön, wer es sich leisten kann. Denn die Preise beginnen erst bei 55 900 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Was wohl hinter diesem gruseligen Autofriedhof steckt? Seit Jahren hat es niemand mehr gewagt, dieses Areal zu betreten - aus einem traurigen Grund.
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder
Das Smartphone ist wahrsten Sinne des Wortes ein Multifunktionsgerät. Auch Autofahrer nutzen es immer häufiger - ob als Staumelder oder Routenplaner.
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder

Kommentare