Der verhängnisvolle Zettel.

Blöder Scherz ufert aus

Schlagermusik im Auto löst Polizeieinsatz aus

Kaiserslautern - Weil ihm die Musik im Auto seines Vaters so gar nicht gefiel, hat ein 15-Jähriger einen Zettel mit "Hilfe" hochgehalten. Mit weitreichenden Folgen.

Mit einem Jux über die Schlagermusik seines Vaters im Auto hat ein 15-Jähriger in Rheinland-Pfalz die Polizei auf den Plan gerufen. Der Junge hielt am Dienstagnachmittag während der Fahrt auf der A6 in der Nähe von Kaiserslautern einen Zettel mit der Aufschrift „Hilfe“ an die Fensterscheibe. Eine besorgte Autofahrerin wurde darauf aufmerksam und alarmierte den Notruf, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Nach einem Besuch der Familie in Enkenbach-Alsenborn konnte die Polizei schnell Entwarnung geben. Der Jugendliche sei sich über die Tragweite seines Juxes nicht bewusst gewesen. „Ob der Vater zukünftig die Musik im Auto dem Geschmack seines Sprösslings anpasst, ist noch unklar“, hieß es in der Polizeimitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare