Honda: Rückruf von mehr als 300.000 Fahrzeugen

Tokio - Aufgrund von Airbag-Problemen ruft der japanische Autobauer Honda weltweit 304.000 Fahrzeuge zurück. Laut Honda stünden bislang 20 Unfälle mit dem Problem im Zusammenhang.

Im Falle eines Unfalls könnten sich die Luftkissen mit zu viel Druck füllen, was zu Verletzungen oder gar zu Todesfällen führen könne, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Der Rückruf umfasst rund 273.000 Wagen in den USA, rund 27.000 Fahrzeuge in Kanada, fast 2.000 in Japan sowie weitere 2.000 in anderen Staaten. Betroffen sind unter anderem die Modelle Accord, Civic, Odyssey, Pilot und CR-V. In Zusammenhang mit dem Problem stünden bislang 20 Unfälle - darunter zwei Todesfälle in den USA 2009 - berichtete Honda.

Autodebakel- die größten Rückrufaktionen

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?
Wenn es um Elektroautos geht, stellen sich viele die Frage nach der Ladezeit der Batterie. Sind es Stunden? Oder gar Tage? Wir klären Sie darüber auf.
Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals …
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der …
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro
Automobilhersteller Subaru bringt die zweite Generation seines XV-Modells. Dieses enthält zwei Motoren. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch die Ausstattung ist …
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro

Kommentare