+
Auf Testfahrt: Der Hovervan mk2 schwimmt tadellos.

Im Wasser mobil 

Dieser Transporter kann auch schwimmen

Erst herrscht Trockenheit und dann kommt der große Regen. Wenn Straßen sich in Flüsse verwandeln, sind normale Autos sinnlos. Ein schwimmender Transporter - wie dieser Hovervan - wäre eine Lösung.

Die Idee, einen Kleinlaster bei Bedarf in ein wassertaugliches Fahrzeug zu verwandeln, ist einfach genial. Auf riesigen Luftkissen bewegt sich der Transporter anmutig über das Wasser. Die Oberfläche kräuselt sich kaum. Der Hovervan mk2 ist ein Meisterwerk.

Seine erste Fahrt hat der schwimmende Van mit Bravour absolviert. Abgesehen davon ist das Gefährt aber ziemlich laut, extrem durstig und trotz seiner Fähigkeiten gefährlich.

Die brillante Erfindung gehört zu den schrägen Fahrzeugen, die bei der britischen Autoshow „Top Gear“ um Aufmerksamkeit kämpfen. Nun ist das Prachtstück im Automuseum Beaulieu neben zahlreichen anderen PS-Schätzen zu bewundern.

Übrigens ist das Vorgänger Modell Hovervan mk1 dort leider nicht zu sehen. Dieser Prototyp hatte eine zu schwache Maschine und ist gleich bei der Junfernfahrt gesunken.

Genial! Dieser Transporter kann schwimmen

Genial! Dieser Transporter kann schwimmen  

ml

Mehr zu Thema:

Das ist der schnellste Rasenmäher der Welt

Beachboy: Dieser Fiat geht baden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen

Kommentare