+
Doppeltes Kraftpaket: Der Lexus LC 500h setzt auf Hybridtechnik und soll in weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Foto: Lexus

Hybrid statt V8: Lexus-Coupé LC kommt auch als 500h

Das im Januar auf der Motorshow in Detroit erstmals gezeigte Lexus-Coupé LC gibt es bald auch mit einem neuen Hybridantrieb an. Ein V6-Motor soll dann in Kombination mit einer E-Maschine den Benzinverbrauch drosseln.

Köln (dpa/tmn) - Lexus will sein Coupé LC bald auch mit Hybridantrieb anbieten. Zum ersten Mal zu sehen ist dieser LC 500h auf dem Genfer Salon (Publikumstage 3. bis 13. März). Der Verkauf soll nach Informationen aus Unternehmenskreisen zum Ende des Jahres beginnen.

Der 5,0 Liter große V8-Motor mit 348 kW/473 PS wurde gegen einen V6-Benziner mit 3,5 Litern Hubraum und 220 kW/300 PS ausgetauscht. Zusätzlich kommt eine E-Maschine mit 45 kW/61 PS und eine Lithium-Ionen-Batterie zum Einsatz.

Diese Batterie erlaubt schnellere Ladezyklen, das bislang stufenlose Hybridgetriebe hat jetzt vier Untersetzungen, und der gesamte Antrieb ist leichter als bei bisherigen Modellen. Daher versprechen die Ingenieure sportlichere Fahrleistungen als bei den anderen Lexus-Hybriden. So soll der LC 500h in weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Zu Höchstgeschwindigkeit und Verbrauch machte Lexus noch keine Angaben.

Genfer Salon

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare