Import-Fahrzeuge lassen Gelbe Engel häufig schwitzen

- VW, Audi, Ford und Toyota schnitten in den Klassen am besten ab

<P>Bei den Kleinwagen zeigten sich Skoda Felicia (35,9 Pannen pro 1000 Autos), Fiat Punto (34,5), Renault Clio (32,7) und Renault Twingo (30,1) als besonders anfällig. Die Zuverlässigsten waren Ford Fiesta (15,9) und VW Polo (16,2). Auch in der unteren Mittelklasse schnitten Renault und Fiat schlecht ab. Der Mégane verbucht mit 46,2 Pannen das schlechteste Ergebnis aller 54 erfassten Autotypen. Auch die Fiatmodelle Bravo, Brava und Marea (38,5) fielen negativ auf. Beste in dieser Gruppe waren Toyota Corolla (9,8) und Honda Civic (9,9). </P><P>Schlusslicht in der Mittelklasse wurde wie im Jahr 2001 der Renault Laguna (30,4), während in der oberen Mittelklasse und Oberklasse der Opel Omega (41,6) die rote Laterne an den Volvo S70/V70/C70 (41,9) abgeben konnte. Die beiden Spitzenplätze gingen an Toyota Avensis (Mittelklasse mit 7,6) und Audi A6/S6 (obere Mittelklasse/Oberklasse 15,2).</P><P>Bei den Vans überzeugte auf dem Spitzenrang der VW Sharan mit 30,7 Pannen. Wie im Vorjahr landete der Renault Espace mit 43 Pannen pro 1000 Fahrzeuge, zwar leicht verbessert, auf dem letzten Platz. </P><P>Die jährliche ADAC-Pannenstatistik berücksichtigt ausschließlich Fahrzeugmodelle, von denen mehr als 10 000 Stück pro Jahr zugelassen werden. Häufigste Pannenursachen waren wie im Jahr 2001 Schäden in der allgemeinen Elektrik (35,1 Prozent) und in der Zündanlage (14,1 %). Weiter leicht rückläufig sind Motorprobleme wie defekte Zahnriemen, Steuerketten und Ölpumpen mit 10,5 Prozent.</P><P>Die ADAC-Pannenhilfe ist Tag und Nacht unter der Rufnummer 0180 2 22 22 22 (aus dem Festnetz) und aus den Mobilfunknetzen unter 22 22 22 zu erreichen. An den Notrufsäulen der Autobahnen muss der Automobil-Club ausdrücklich angefordert werden.</P><P> </P><P>Der ADAC im Internet: www.adac.de<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare