Intermot-Nachlese: die drei wichtigsten Neuheiten für die Saison 2003

- Auf was dürfen wir uns im nächsten Jahr freuen? Mit welchen neuen Modellen will die Motorradindustrie die Zeiten der sinkenden Zulassungszahlen in Deutschland beenden? Wer auf der am Sonntag zu Ende gegangenen Intermot in München ein Feuerwerk an Novitäten erwartete hatte, wurde enttäuscht. Die meisten Hersteller begnügten sich mit Modifikationen bekannten Modelle und Erweiterung bestehender Baureihen. Drei Neuheiten jedoch stachen beim Rundgang durch die Messehallen ins Auge und verdienen ausführlichere Erwähnung: der Retro-Klassiker Kawasaki Z 1000, die Reiseenduro KTM 950 Adventure S und der Power-Roller Peugeot Jet Force 125.

<P> Der Name sagt dem Kenner schon alles: Kawasaki Z 1000. Vor 30 Jahren stand er für das damals stärkste Großserienmotorrad der Welt. Das 2003-er-Modell hat einen 953 Kubikzentimeter großen Vierzylindermotor, der aus der ZX-9R stammt. Versehen mit einer Einspritzanlage und gründlich modifiziert, verfügt er nun über eine Leistung von rund 130 PS sowie ein deutlich gesteigertes Drehmoment.</P><P>Äußerlich dominiert - wie beim historischen Vorbild - die mächtige Vier-in-vier-Auspuffanlage. Sechs-Gang-Getriebe, eine Upside-Down-Gabel, eine Kastenschwinge mit Zentralfederbein und drei Bremsscheiben sorgen für ein unproblematisches Fahrverhalten. Der Preis für die Kawasaki Z 1000 steht noch nicht fest, sie soll aber rechtzeitig zum Saisonbeginn beim Händler stehen.<BR>Beflügelt von prestigeträchtigen Rallye-Erfolgen will KTM mit der neuen 950 Adventure S dem Marktführer BMW R 1150 GS einen ernsthaften Konkurrent entgegensetzen. Kern der Adventure S ist der nur 58 Kilogramm schwere Zweizylinder-V-Motor mit 942 ccm Hubraum, einer Leistung von 98 PS und einem maximalen Drehmonemt von 95 Nm. Dank des leichten Aggregats soll die fahrfertige Reiseenduro auf ein Trockengewicht von gerade einmal 198 Kilogramm kommen.</P><P>Erfahrungen aus diversen erfolgreich beendeten Rallyes flossen in die Adventure S ein: Der zweigeteilte 25-Liter-Tank besteht aus Nylon, Luftfilter- und Zündkerzenwechsel sind ohne Tankdemontage machbar und der Frontscheinwerfer ist sturzunempfindlich konstruiert. Die KTM 950 Adventure S, das erste Zweizylinder-Serienmotorrad der Firmengeschichte, soll zum Saisonbeginn 2003 beim Händler stehen zu einem Preis der sich nicht gravierend von dem der BMW R 1150 GS unterscheiden dürfte - und die kostet 10 950 Euro.</P><P>Bei den Rollern zählt derzeit zwar vor allem Größe, doch die spektakulärste Neuheit auf der Intermot hat gerade mal 125 ccm Hubraum. Denn der neue Jet Force verfügt über einen Kompressor. Und so etwas gab es bislang noch in keinem Großserien-Roller der Welt. Deutlich bessere Beschleunigung, mehr Leistung sowie eine größere Dynamik soll der Jet Force bieten. Die exakte Leistung verrät Peugeot noch nicht, doch soll die offene Version des Achtelliter-Rollers alle heute auf dem Markt befindlichen 250-er-Roller in den Schatten stellen.</P><P>Der Sportscooter mit äußerlichen Anleihen bei Motorrädern wird aber auch mit führerscheinfreundlichen 15 PS (11 kW) Leistung angeboten. Im April/Mai 2003 sollen die ersten Modelle zu den Händlern ausgeliefert werden. Der Verkaufspreis steht noch nicht fest.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare