+
Scorpions-VW Amarok Pickup hat einen ausfahrbaren beleuchteten Stachel.

Irre! Leuchtender Stachel am VW Amarok

Total crazy! Das Rockmusiker mal verrückte Idee haben, ist eigentlich ziemlich normal. Doch Rudolf Schenker von den Scorpions, hatte vielleicht ein Skorpion gestochen...

Diese Idee war, laut Volkswagen, kein Hirngespinst, sondern eine der berühmt-berüchtigten, verrückten Visionen von Rocker Rudolf Schenker. „Man müsste so einen Scorpions-Amarok bauen, mit einem Stachel hinten, den man raus- und reinklappen kann“, fantasierte Schenker eines Tages.

So entstand das „Geheimprojekt Scorpions-Amarok“: Viel Airbrush, ein automatisch ausfahrbarer Stachel am Heck und mehr als 120 LEDs machen den Pickup zum perfekten Rockermobil. Tüftler verwandelten den Pickup in einen Scorpions-Amarok. Als Basis diente ein Volkswagen Amarok Highline in „Reflexsilber Metallic“ mit einem 2,0-Liter-TDI-Motor und 163 PS. Der neue Pickup von Volkswagen verbraucht nur 7,6 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern und ist damit der sparsamste seiner Klasse.

Der Scorpions-Amarok

Der Scorpions-Amarok

Rudolf Schenker und seine Bandkollegen fahren natürlich auch absolut auf ihr neues Promo-Gefährt ab. „Das ist mit Abstand das coolste Fahrzeug, dass ich je gesehen habe, Rock`n`Roll auf vier Rädern“, freute sich Schenker.

ml 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare