+
Papiere zeigen: Bei Polizeikontrollen müssen Autofahrer Führerschein und Fahrzeugschein vorzeigen. Zu etwaigen Vergehen äußern müssen sie sich laut ADAC aber nicht. Foto: ADAC/Markus Hannich

Das ist Pflicht

Das ist Pflicht: Anhalten bei einer Polizeikontrolle

Sogar manch unbescholtenem Autofahrer schießt der Puls in die Höhe, wenn er mit Kelle oder blinkendem "Bitte folgen" zur Verkehrskontrolle gebeten wird. Doch was ist den Polizisten dabei eigentlich erlaubt und was nicht?

München (dpa/tmn) - Werden Autofahrer von der Polizei mit Anhaltezeichen dazu aufgefordert, müssen sie stoppen. Wer das nicht tut, riskiert 70 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Tempo verringern und Blinken sind Mittel, um anzuzeigen, dass man bei der nächsten Gelegenheit rechts ran fährt.

Dann gilt: Ruhe bewahren und sich so verhalten, dass auch die Polizisten kein Gefühl der Bedrohung bekommen. Im Dunkeln rät der ADAC dazu, das Licht im Innenraum anzumachen und im Auto auf die Beamten zu warten.

Fragen wie "Wo kommen Sie denn gerade her?" müsse man nicht beantworten, sagt Jost Henning Kärger, stellvertretender Leiter Verkehrsrecht beim ADAC. Auch zu etwaig begangenen Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten müssen sich Autofahrer generell nicht äußern. Unterlassen Polizisten eine Belehrung darüber, könne die Aussage später nicht oder nur sehr eingeschränkt gegen den Fahrer genutzt werden. Man sollte darauf hinweisen, sich vorher juristischen Rat holen zu wollen. Allerdings: "Fahrzeugpapiere und Führerschein muss man vorzeigen", sagt Kärger.

Zur Alkoholmessung ins Röhrchen des Messgerätes pusten müssen Autofahrer dagegen nicht. Genauso wenig müssten sie einem Drogenschnelltest - etwa mit einem Teststreifen - zustimmen. "Doch wer das verweigert, muss bei einem Anfangsverdacht damit rechnen, dass ihn die Beamten auf die nächsten Wache mitnehmen, um eine Blutabnahme anzuordnen", erklärt Kärger. Der ADAC rät Autofahrern, die weder Alkohol getrunken noch Drogen genommen haben, den Test mitzumachen, um zügig weiterfahren zu können.

"In einigen Bundesländern können Verwarnungsgelder unter 60 Euro auch sofort bezahlt werden", sagt Kärger. Man müsse das zwar nicht. Aber bei eindeutigen Vergehen, etwa wenn man seinen Führerschein nicht dabei hat, könne es sich lohnen, die 10 Euro dafür sofort zu entrichten. Denn ansonsten können Verwaltungskosten von rund 30 Euro dazukommen. Ab 60 Euro leitet die Polizei immer ein Bußgeldverfahren ein, dessen Bescheid dann per Post kommt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Was wohl hinter diesem gruseligen Autofriedhof steckt? Seit Jahren hat es niemand mehr gewagt, dieses Areal zu betreten - aus einem traurigen Grund.
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?

Kommentare