Italiener mit Chic

- Mit dem neuen Bravo kehrt Fiat wieder zurück zu den Wurzeln italienischer Autobaukunst. Elegant, sportlich, mit mediterranem Chic und guter Ausstattung will der Nachfolger des glücklosen Stilo an die Zeiten anknüpfen, als jenseits des Brenners gebaute Autos mit Esprit und bezahlbarer Technik die Kunden noch überzeugten, statt sie durch Probleme zu vergraulen.

Als erstes Modell der Turiner erhält der Kompakte zudem ab Sommer neue Motoren der T-Jet-Serie. Die 1,4-l-Turbo- Benziner leisten 120 oder 150 PS. Das gleiche Leistungsspektrum bieten die beiden 1,9-l-Diesel. Als Basismotor fungiert ein 1,4-l-Benziner mit 90 PS. Der Verkauf startet jetzt am Samstag mit Preisen ab 15 400 Euro.

Den neuen Golf-Konkurrent gibt’s anders als die Modelle Bravo/Brava aus den 90ern ausschließlich als Fünftürer. Seine Länge von 4,34 m platziert den neuen Bravo am oberen Ende der Kompaktklasse. Der Radstand von 2,60 m ist klassenüblich und sorgt für gute Platzverhältnisse. Mit 1,49 m Höhe folgt auch Fiat dem Trend zu luftigeren Autos. Das schafft nicht nur reichlich Platz für Kopf und Schultern, sondern ermöglicht durch eine leicht veränderte Sitzgeometrie auch mehr Beinraum.

Das Armaturenbrett orientiert sich mit klassischen Rundinstrumenten ein wenig an denen der sportlichen Konzernschwester Alfa Romeo. Das große Display in der Mittelkonsole gibt Auskunft über Navigations- oder Audiodaten. Die Materialien wirken hochwertig, die Verarbeitung ordentlich. Fiat nutzt die Größe des neuen Bravo nicht nur für die Passagiere, auch für das Gepäck ist mehr Platz vorgesehen. Das Ladevolumen von 400 Liter hinter der großen, weit öffnenden Heckklappe ist urlaubstauglich. Wird die geteilt umlegbare Rückenlehne nach vorn geklappt, wächst es auf beachtliche 1175 Liter.

Neben den neuen Turbo-Benzinern verdient vor allem der 120-PS-Diesel besondere Aufmerksamkeit. Mit einem Normverbrauch von 5,3 Liter auf 100 km dürfte er am meisten gefragt sein. 255 Nm bei 2000 Touren bieten ein ausreichendes Drehmoment, um die Reisequalitäten des Bravo zu nutzen. Mehr Fahrspaß ermöglicht naturgemäß der stärkere Diesel mit 150 PS bei einem Verbrauch von 5,6 Liter.

Außer dem kleinen Diesel haben alle Motoren ein Sechsgang-Getriebe. Besonderen Wert haben die Italiener auf die Sicherheit gelegt. Alle Versionen des Fronttrieblers sind mit sieben Airbags ausgestattet, darunter auch ein Knie-Airbag für den Fahrer. Das "Airbag Smart 2"- System passt die Auslöseparameter automatisch dem Schweregrad des Unfalls an und aktiviert die Gurtstraffer der Sicherheitsgurte. Natürlich fehlen die heute üblichen elektronischen Fahrdynamiksysteme ebenso wenig wie aktive Kopfstützen, die einem Schleudertrauma vorbeugen.

FIAT BRAVO:

1,9-l-Multijet-Diesel: 120 PS, max. Drehmoment 255 Nm/2000 U/min, Spitze 194 km/h, Verbrauch 5,3 Liter/ 100 km, CO2-Ausstoß: 139 g/km, Preis ab 19 000 Euro 1,9-l-Multijet-Diesel: 150 PS, 320 Nm/2000 U/min, 209 km/h, 5,6 Liter, 149 g/km, ab 22 000 Euro 1,4-l-Benziner: 90 PS, 128 Nm/4500 U/min, 179 km/h, 6, 7 Liter, 158 g/km, ab 15 400 Euro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare