+
Italiener fährt mit seinem Maserati durch den Tiber.

Ahoi!

Italiener fährt mit seinem Maserati durch den Tiber

Mit einem Maserati schipperte ein Italiener auf dem Tiber durch Rom. Allerdings war das Abenteuer auf dem Fluss nur von kurzer Dauer. Die Polizei zog den eigenwilligen Kapitän aus dem Wasser.

Mit seinem extravaganten Auto-Boot wollte Marco Amoretti eigentlich am Lido in Venedig anlegen. Für die Fahrt hatte der 39-Jährige einen Maserati Biturbo mit Kunsstoffteilen in ein Amphibienfahrzeug verwandelt. Mit Hilfe eines Außenbordmotors pflügte sich sein Maserati-Boot durchs Wasser. Doch die römische Polizei stoppte seine Tour. 

Amoretti war, laut Berichten der italienischen Zeitung "Il Gazzetino", am 5. August bei La Spezia gestartet, um Mitte September beim Filmfestival in Venedig dabei zu sein. Nun hofft der Bastler, es noch rechtzeitig zur Biennale nach Venedig (noch bis zum 22. November 2015) zu schaffen. 

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit diesen einfachen Tricks sparen Sie Sprit
Die Spritkosten auf einer längeren Autoreise werden oft unterschätzt. Damit am Ende keine böse Überraschung wartet, sollten Autofahrer ihre Fahrweise anpassen.
Mit diesen einfachen Tricks sparen Sie Sprit
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Haben Sie sich schon mal gefragt, warum manche Autos auf dem Nummernschild am Ende ein "E" stehen haben? Wir verraten Ihnen, was das bedeutet.
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Steht hier der schlechteste Parker Oberbayerns - oder gar Deutschlands?
Klar, Einparken ist oft nicht so leicht - wenn die Lücke eng ist oder die Verkehrssituation knifflig. Und wenn nicht? Wir präsentieren: den vielleicht schlechtesten …
Steht hier der schlechteste Parker Oberbayerns - oder gar Deutschlands?
Fahrräder mit dem Auto transportieren - darauf müssen Sie achten
Das Wetter lädt wieder zu ausgiebigen Radtouren ein. Aber oft muss der Drahtesel zum Start gebracht werden. Mit diesen Tipps transportieren Sie Räder richtig.
Fahrräder mit dem Auto transportieren - darauf müssen Sie achten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.