+
Der Jaguar XE mit rund 600 PS soll in einer Kleinserie von 300 Fahrzeugen auf den Markt kommen. Foto: Patrick Gosling/Jaguar/dpa-tmn

Eiliger Engländer

Jaguar entwickelt XE mit 600 PS

BMW M4 und Mercedes AMG C 63 bekommen Konkurrenz: Jaguar konstruiert den XE - und zwar mit einem fünf Liter großen V8-Motor mit Kompressor und fast 600 PS. Sportwagen-Fans müssen schnell sein. Denn den Jaguar XE wird es nur 300 Mal geben.

Schwalbach (dpa/tmn) - Von der Business-Limousine zum Supersportwagen: Jaguar entwickelt eine Variante seines Modells XE mit 441 kW/600 PS. Das hat der britische Autohersteller zum Beginn der Testfahrten auf der Nordschleife des Nürburgrings bestätigt.

Die Limousine im Format eines 3er BMW und der Mercedes C-Klasse wird von der Special Vehicle Operations verantwortet. Als "Project 8" soll sie in einer Kleinserie von 300 Fahrzeugen weitgehend von Hand produziert werden. Einen Preis und einen genauen Termin für die Markteinführung nannte Jaguar noch nicht.

Unter der Haube des mit breiten Schwellern und großen Spoilern auch aerodynamisch verbesserten Stufenhecks steckt dem Hersteller zufolge ein fünf Liter großer V8-Motor mit Kompressor. Er kommt in der bislang stärksten Ausbaustufe auf 423 kW/575 PS.

Offizielle Informationen zu den Fahrleistungen gibt es noch nicht. Doch mit Blick auf die anderen Jaguar-Baureihen und Konkurrenten wie den BMW M4 oder den C 63 von Mercedes AMG sollten für den "stärksten straßenzugelassenen Jaguar in der Unternehmensgeschichte" ein Sprintwert auf Tempo 100 von etwa vier Sekunden und ein Spitzentempo von etwa 300 km/h realistisch sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Regelmäßige Fahrten durch die Waschanlage gehören für viele Autofahrer zur problemlosen Autopflege dazu. Doch was ist zu tun, wenn sie nach dem Waschgang Schäden am …
Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Die Luxusmarke Aston Martin hat diese Woche das "Volante Vision Concept" vorgestellt: das Modell ist ein autonomes, hybrid-elektrisches Fahrzeug - und es fliegt.
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Eigentlich darf man auf dem Parkplatz eine Stunde kostenlos parken, aber weil ein Mann einen Anfängerfehler gemacht hat, muss er jetzt tief in die Tasche greifen.
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln
Auf normalen Straßen ist Vorsicht geboten, in einem Tunnel sogar noch mehr. Deshalb sollten Autofahrer einen größeren Sicherheitsabstand halten. Zu beachten ist auch die …
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.