+
Nun auch mit Allrad erhältlich: der Jaguar F-Type.

Raubtier auf der Rennstrecke

Jaguar F-Type: Allrad für die Rakete

Mit dem F-Type hat Jaguar einen Volltreffer gelandet. Der als Coupé und Cabrio lieferbare Sportler von der Insel ist ein echter Erfolgstyp, der vor allem Neukunden zu der Raubtier-Marke lockt.

Die Briten wollen diesen (Verkaufs-)Erfolg noch ausbauen – und erweitern daher die Zahl der F-Type-Varianten. Wichtigster Neuzugang ist die Allradvariante, die wir bereits auf Landstraße, Autobahn und Rennstrecke ausprobieren konnten.

Am deutlichsten wird der Effekt des AWD-Antriebs beim Jaguar F-Type natürlich auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings: Wer auch in den engen Kurven immer ein bisschen Zug am Antrieb lässt, kann fast schon nichts mehr falsch machen. Die Flunder saugt sich geradezu am Asphalt fest, gibt dem Fahrer jederzeit das Gefühl, die Sache im Griff zu haben.

Ähnlich ist der Eindruck bei der mit 380 und 550 PS angebotenen Allrad-Rakete auch auf sehr engen, sehr schnellen Landstraßen. Oder bei Tempo 260 auf der Autobahn, wenn die perfekte Balance auch in den immer enger wirkenden Kurven die Adrenalin-Ausschüttung in Grenzen hält.

Mehr Grip auf Splitt, Nässe oder Schnee und Eis, ein souveränerer Auftritt unter „normalen“ Straßenbedingungen – diese Effekte macht der hinter eine flott arbeitende Achtgang-Automatik geschaltete Allradantrieb möglich. Dadurch kann man sich entspannter über die von sonorem Brummen untermalte Kraftentfaltung des Sechs- oder Achtzylindermotors freuen. Oder über den guten Halt der wie angegossen passenden Sportsitze. Die Bremsen packen bei Bedarf brutal zu, das aufwendige Fahrwerk sorgt bei aller gebotenen Härte doch auch für den nötigen Langstreckenkomfort.

So schnell fährt der Jaguar F-Type

Die 380-PS-Version schafft übrigens 275 Sachen Spitze und den Standardsprint in 5,1 Sekunden, die Kompressor-Version mit 550 PS ist maximal 300 km/h schnell und braucht eine Sekunde weniger auf 100. Beide bringen zwei Personen und ihr Gepäck (Kofferraum-Volumen: 407 Liter) mit hohem Spaßfaktor von A nach B – und das zu Preisen ab 85 500 Euro fürs Jaguar F-Type Coupé und 92 500 Euro fürs Cabrio. Die R-Versionen kosten ab 112 800 und 119 800 Euro.

Wow! Jaguar F-Type Project 7

Wow! Jaguar F-Type Project 7

Rudolf Huber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare