+
Der Jaguar C-X 75 Hybrid.

Jaguar C-X 75 Hybrid für Schickimickis 

Der Zweisitzer hatte schon viele Bewunderer auf dem Pariser Autosalon 2010. Doch damals war der Hybrid-Supersportwagen C-X75 noch ein Showcar. Nun ist das Schmuckstück für 800.000 Euro zu haben.

E-Type-Fans sahen in ihm den legitimen Nachfahren der Sportwagen-Ikone aus den 60-gern. Kein Jaguar war seitdem schöner. Mit seinem Design schafft der Jaguar X-C75 den Sprung aus der ganz großen Vergangenheit der Marke in eine neue Aera, die noch mehr Glanz, Glamour und Erfolg bringen soll.

Auch technologisch soll der X-C75 die Fahne ganz weit in den Markt der anderen werfen. Selbst für den Porsche 918 hatten man in London nur ein Lächeln übrig; denn man sieht für den eigenen Hybrid-Supersportler überlegene Leistungsdaten. Dabei gehen die Offiziellen noch nicht in die Details. Weniger als drei Sekunden für den Spurt von null auf 100 km/h und sechs Sekunden bis 160 km/h sagte man voraus als Ergebnis eines konsequenten Leichtbaus und eines innovativen Konzepts für den Parallel-Hybridantrieb.

Der Jaguar C- X 75 Hybrid

Der Jaguar C-X75

Für den Leichtbau hat man sich mit Williams F1 verbündet. Der Formel-1-Stall von Sir Frank Williams bringt seine Erfahrungen mit Carbon-Monocoques ein. Aber offenbar fließt noch mehr aus dem Formel-1-Knowhow in den C-X75 ein; denn Jaguar spricht von einem kleinen, sehr hoch turboaufgeladenen Motor. Auf dessen Geräusch darf man gespannt sein.

An der Vorder- und an der Hinterachse sollen „sehr starke“ Elektromotoren für Vortrieb und Allradantrieb sorgen. Zusammen sollen sie die 320 km/h als Höchstgeschwindigkeit schaffen und sich bei der Kohlendioxid-Emission auf 99 Gramm pro Kilometer beschränken.

Jaguar schwört bei den großen Fahrzeugen auf die Plugin-Technologie, bei der eine größere Batterie rein elektrisches Fahren über längere Strecken ermöglicht. Beim C-X75 sollen das rund 50 Kilometer sein – genug, um auch bei langen Staus in die Londoner City zu gelangen.

Rund 800.000 Euro netto soll das gute Stück kosten. Nur wenige Käufer werden die Chance haben, so viel Geld für den richtungweisenden Jaguar auszugeben; denn die Auflage wird strikt beschränkt auf 250. Es wird sicher nicht lange dauern, bis genug Bestellungen eingegangen sind. Diesen C-X75-Kunden verspricht Jaguars Brand Director Adrian Hallmark ein ganz besonderes Erlebnis. Sie sollen Ihr Auto bei dessen Gestaltung und Montage gewissermaßen hautnah begleiten dürfen.

Die ersten Exemplare werden allerdings erst 2013 gebaut werden. Jaguar greift mit der Präsentation des Supersportlers also weit in die Zukunft, weiter als es sonst üblich ist. Das muss ebenso etwas zu bedeuten haben, wie die Wahl des Ortes für die Pressevorstellung. Der C-X75 ist mehr als nur der Hinweis auf eine neue Designsprache und innovative Techniken aus einem vormals sehr traditionellen Haus mit Ford-Vergangenheit. Er ist für Jaguar ein Symbol.

ampnet/Sm

Jaguar E Type - eine Autolegende

Jaguar E Type - eine Autolegende

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland
Elektroautos müssen noch immer häufiger als Benziner und Diesel "auftanken", denn ihre Reichweite ist meistens nicht so hoch. Dies ist zurzeit an 10 700 Ladepunkten in …
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland

Kommentare