Die Japaner positionieren ihren neuen Accord künftig deutlich höher:

- Die siebte Auflage des Honda Accord feiert auf dem Pariser Automobilsalon Ende September ihre Weltpremiere; auf den deutschen Markt kommt die Mittelklasse-Limousine voraussichtlich im Januar 2003. Der Wagen wird zunächst ausschließlich als viertürige Stufenheck-Limousine angeboten, wobei der Kunde die Wahl zwischen einem 2,0-l-Benziner mit 155 PS und einem 190 PS starken 2,4-l-Aggregat hat. Bei Honda geht der Blick nach oben, der Wagen soll in Bezug auf die Mitbewerber deutlich höher positioniert werden als bisher.

<P>Das etwas betuliche Design ist einer recht dynamischen Linienführung gewichen: Markante Front mit Klarglasscheinwerfern - beim 2,4-Liter-Modell mit Xenonlampen - und großen Lufteinlässen unter dem Kunststoff-Stoßfänger, leicht ansteigende Gürtellinie, kräftig modelliertes Heck mit 459 Litern Kofferraumvolumen. Wie bei Mercedes-Benz befinden sich in den Außenspiegel-Gehäusen zusätzliche LED-Blinkleuchten. </P><P>Bei unverändertem Radstand von 2,67 m ist die Karosserie in der Länge um sieben Zentimeter auf 4,67 m und in der Höhe um zwei Zentimeter auf 1,45 m gewachsen. Daraus resultiert gegenüber dem bisherigen Modell ein leicht vergrößertes Platzangebot - insbesondere im Fond. Laut Honda wird der Wagen in puncto passiver Sicherheit - konkret: im Euro-NCAP-Test - in seiner Klasse einen Spitzenplatz einnehmen. Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer sowie zusätzliche Kopfairbags sind mit an Bord. Zwar verfügen beide Motorvarianten über ABS, elektronische Bremskraftverteilung und Bremsassistent, eine ESP-Fahrdynamikregelung indessen gibt's nur in Verbindung mit dem 2,4-l-Triebwerk serienmäßig - ein bisserl inkonsequent, denn die Japaner wollen den Fronttriebler ja nicht mehr mit Autos wie Opel Vectra, Mazda 6 oder VW Passat messen, sondern sich an Premium-Autos wie den 3er BMW und die Mercedes C-Klasse orientieren.</P><P>Mit beiden Vierzylinder-Aggregaten erfüllt der neue Accord die ab 2005 geltende EU-Schadstoffnorm. Ein von Honda entwickelter 2,2-l-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung und einer Leistung von mehr als 140 PS soll ebenso wie der Kombi - eine Fließheck-Karosse wird es nicht geben - im Laufe des kommenden Jahres verfügbar sein.<BR>Die genauen Preise stehen noch nicht fest, jedoch wird der Neue aufgrund der verbesserten Technik und der erweiterten Ausstattung teurer sein als die jetzt auslaufende Modellreihe.</P><P>Zwar sind die endgültigen Ausstattungspakete noch nicht geschnürt, jedoch ist klar, dass alle Modellvarianten künftig eine Zweizonen-Klimaautomatik und eine Audioanlage mit CD-Spieler und Bedientasten im Lenkrad haben werden. Bei den Top-Versionen werden auch Regensensor, eine auf DVD basierende Navigation und CD-Wechsler zum Serienumfang zählen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wir kaufen Ihr Auto" - Das steckt hinter den Visitenkärtchen
Jeder kennt die bunten Visitenkärtchen mit Aufschriften wie "Wir kaufen Ihr Auto", die heimlich auf Windschutzscheiben landen. Was hat es damit auf sich?
"Wir kaufen Ihr Auto" - Das steckt hinter den Visitenkärtchen
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Viele Autofahrer glauben, dass sie Sprit sparen, wenn sie nicht volltanken – denn so hat das Fahrzeug weniger Gewicht zu schleppen. Doch geht die Rechnung auf?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Die Italiener haben der Neuauflage ihres reisetauglichen Kurvenfegers, der nun als Multistrada 1260 ab sofort beim Händler steht, ein paar Komfort-Gene verpasst.
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt

Kommentare