Japanischer Fiesta

- Erste Fahreindrücke vom neuen kompakten Demio-Nachfolger Mazda 2

<P>Das Ergebnis: Mazda produziert und verkauft jetzt wieder gut gemachte und erfolgreiche Fahrzeuge.<BR>Nach dem Verkaufsschlager Mazda 6 kommt nun als nächster Streich mit dem Mazda 2 ein Kompaktauto auf den Markt, das den Demio ablöst und ab Mitte April bei den Händlern steht. </P><P>Auf den ersten Blick ist der neue Mazda ein sympathisches und recht gefälliges Fahrzeug, das allerdings unter dem Blechkleid pure Fiesta-Technik trägt. Motor, Getriebe und Fahrwerk wurden ohne große Veränderungen übernommen.<BR><BR>Das hat bei der Entwicklung des Mazda 2 nicht nur viel Geld gespart, sondern es sorgt auch für sehr gute Fahreigenschaften und Fahrleistungen der kompakten Limousine. Die fast Van-artig gestaltete Karosserie bietet im Innenraum erstaunlich viel Platz und Kopffreiheit auf allen Plätzen. Bequeme Sitze, eine gediegene Ausstattung, ein gut gestaltetes Cockpit und ausreichend vorhandene Ablagen sind weitere Pluspunkte. Mit einem Fassungsvermögen von 267 Litern ist der Kofferraum zwar nicht allzu groß, aber durch Umlegen der Rücksitzbank lässt sich das Volumen auf 1044 Liter erweitern.<BR><BR>Vier Motoren stehen zur Wahl: Drei moderne DOHC-Vierventil-Benzinmotoren mit 75, 80 und 100 PS sowie ein 68 PS starker Common-Rail-Diesel. Sie garantieren ein agiles und sparsames Fahrvergnügen und bieten niedrige Verbrauchs- und Emissionswerte. </P><P>Die Kraftübertragung geht über ein sauber zu schaltendes Fünfganggetriebe, für den 1,4-Liter-Benziner und den Diesel gibt es alternativ noch ein Automatikgetriebe.<BR><BR>Das Fahrwerk des Fronttrieblers ist sportlich-straff ausgelegt, kurvenstabil, sicher und ausreichend komfortabel. ABS, Bremsassistent und elektronische Bremskraftverteilung sind serienmäßig, ein Stabilitätssystem ist genauso aufpreispflichtig wie Seiten- und Kopf-Airbags.</P><P>Etwas schlucken muss man, wenn man die Preisliste des Mazda 2 betrachtet. Da bewegt sich das Angebot zwischen 12 190 und 15 790 Euro. Also kein Schnäppchen mehr, aber angesichts der modernen Technik, der guten Ausstattung und der ausgezeichneten Fahreigenschaften kann man die Preise wohl gerade noch so akzeptieren. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Diese Spritztour nahm ein feuchtes Ende: Am vergangenen Samstagabend musste die Feuerwehr ein Auto aus dem Tegeler See bergen. Was steckt dahinter?
Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella

Kommentare