Das Gegenteil von Reue

Jemand rammt fremdes Auto - und hinterlässt diesen unfassbaren Zettel

Sydney - Ein Unbekannter oder ein Unbekannte streifte das Auto von Nayten Howarth und hinterließ ihm eine Nachricht. Diese war aber alles andere als freundlich.

Als Nayten Howarth aus dem australischen Sydney eines Morgens an sein Auto tritt, traut er seinen Augen kaum. Jemand war beim Einparken wohl versehentlich in seinen Jeep gefahren und hatte ihm eine Nachricht hinterlassen. Diese zeugte allerdings nicht von großer Reue sondern klang äußerst unverschämt.

"Tut mir leid, ich habe dein Auto getroffen. Es hat keine Kratzer, aber jemand hat mich beobachtet. Dein Auto ist aber sowieso scheiße. Es hätte mich nicht blockieren sollen. Lern, wie man parkt. F****", schrieb der fremde Fahrer.

Nayten fotografierte den Zettel und postete ihn auf Facebook, wo dieser für einige Empörung sorgte. Nicht einmal seine Telefonnummer hatte der Fremde (oder die Fremde?) hinterlassen, für den Fall, dass Nayten doch noch einen Kratzer an seinem Auto feststellen sollte. Bei dieser dreisten Nachricht war das allerdings vielleicht auch besser.

kah

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook Nayten How arth

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So berechnen Sie den Sicherheitsabstand bei Nebel
Bei Nebel müssen Autofahrer besonders aufmerksam sein. Damit sie bei schlechter Sicht rechtzeitig reagieren können, gilt: Fuß vom Gas und Abstand halten.
So berechnen Sie den Sicherheitsabstand bei Nebel
Wie kann ich ein Rad am Auto wechseln?
Autobesitzer müssen gelegentlich eines oder gleich mehrere Räder austauschen. Das hört sich einfacher an, als es tatsächlich ist. Denn es sind die Details, die den …
Wie kann ich ein Rad am Auto wechseln?
So kommen Radler trocken durch Herbst und Winter
Funktionskleidung für Radfahrer gibt es massig auf dem Markt. Auch gegen Regen hat sich die Textil- und Outdoor-Branche einiges ausgedacht. Doch nicht alles ist für …
So kommen Radler trocken durch Herbst und Winter
Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit
Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.
Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit

Kommentare