Das Gegenteil von Reue

Jemand rammt fremdes Auto - und hinterlässt diesen unfassbaren Zettel

Sydney - Ein Unbekannter oder ein Unbekannte streifte das Auto von Nayten Howarth und hinterließ ihm eine Nachricht. Diese war aber alles andere als freundlich.

Als Nayten Howarth aus dem australischen Sydney eines Morgens an sein Auto tritt, traut er seinen Augen kaum. Jemand war beim Einparken wohl versehentlich in seinen Jeep gefahren und hatte ihm eine Nachricht hinterlassen. Diese zeugte allerdings nicht von großer Reue sondern klang äußerst unverschämt.

"Tut mir leid, ich habe dein Auto getroffen. Es hat keine Kratzer, aber jemand hat mich beobachtet. Dein Auto ist aber sowieso scheiße. Es hätte mich nicht blockieren sollen. Lern, wie man parkt. F****", schrieb der fremde Fahrer.

Nayten fotografierte den Zettel und postete ihn auf Facebook, wo dieser für einige Empörung sorgte. Nicht einmal seine Telefonnummer hatte der Fremde (oder die Fremde?) hinterlassen, für den Fall, dass Nayten doch noch einen Kratzer an seinem Auto feststellen sollte. Bei dieser dreisten Nachricht war das allerdings vielleicht auch besser.

kah

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook Nayten How arth

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Gelber Charakter: Die Ducati Monster 821 im Test
Seit 25 Jahren gehört die Ducati Monster zur Motorradlandschaft. 23 Modelle gab es bisher – nun war die 821 dran für einen gründlichen Facelift.
Gelber Charakter: Die Ducati Monster 821 im Test
Diesel-SUVs und sportlicher Schwede
Zwei neu überarbeitete Diesel-Motoren für den Dacia Duster lassen Fans des rumänischen SUV aufhorchen. Opel hat drei seiner beliebtesten Modelle überarbeitet und …
Diesel-SUVs und sportlicher Schwede
Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer
Was machen Autofahrer eigentlich so alles während der Fahrt? Das hat eine neue Studie untersucht und acht heimliche Marotten in deutschen Autos ans Tageslicht gebracht.
Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.