Jetzt doch neue Steuer für Wohnmobile

- Mit einer deutlichen Erhöhung der Kfz- Steuer um mehrere hundert Prozent müssen trotz vielfacher Proteste jetzt die Besitzer von Wohnmobilen über 2,8 t zulässigem Gesamtgewicht rechnen. Nach einem Gesetzesentwurf, über den der Bundesrat heute abstimmen wird, sollen Wohnmobile vom 1. Januar 2006 an wie Pkw auf der Basis des Hubraums unter Berücksichtigung der Schadstoffemission besteuert werden.

Um Härtefälle zu vermeiden, ist zunächst ein gestaffelten Abschlag zwischen 50 und 25 Prozent vorgesehen, ab dem Jahr 2011 soll der "Rabatt" dann dauerhaft 20 Prozent betragen. Bei der Berechnung der neuen Steuersätze wird es nach Ansicht des ADAC massenhaft zu falschen Steuerbescheiden kommen, weil bei vielen betroffenen Fahrzeugen die Einstufung in eine bestimmte Schadstoffklasse nicht einwandfrei möglich ist.

In den Fahrzeugpapieren stehen dazu oft gar keine Angaben, weil dies für die frühere Besteuerungsart nach Gewicht nicht erforderlich war. Auch die Schadstoffeinstufung von Klein-Lkw, zu denen die Fahrzeuge bisher zählten, ist nicht mit der von Pkw vergleichbar. Die Mehrbelastung für Wohnmobilbesitzer ist enorm. Bei einem Diesel-Fahrzeug von 3,1t zGG mit Euro-1-Einstufung beträgt beispielsweise der neue Steuersatz 27,35 Euro pro 100 ccm. Mit dem geplanten Abschlag von 40 Prozent ergibt dies für einen 2,8l-Motor eine Jahressteuer von 459,48 Euro. Bei einem gleichartigen Wohnmobil, das nicht Euro 1 entspricht, ergibt sich eine jährliche Belastung von über 630 Euro, und ab dem Jahr 2011 sogar von über 840 Euro.

Bisher waren es weniger als 200 Euro. Ein weiteres Problem dürfte auf die Besitzer älterer Wohnmobile zukommen. Der Bestand von rund 220 000 nicht schadstoffgeminderten Fahrzeugen ist nach Inkrafttreten der Neuregelung praktisch unverkäuflich. Hier fordert der ADAC eine Übergangsfrist von einigen Jahren, während der sich die Steuerberechnung an der bisherigen Gewichtsbesteuerung orientieren sollte. Die Münchner appellieren dringend an den Gesetzgeber, den aktuellen Gesetzesentwurf noch einmal nachzubessern. Denn eine Steuererhöhung von mehreren hundert Prozent ist nach Ansicht des Clubs unzumutbar, zumal diese Fahrzeuge nur eingeschränkt genutzt werden, etwa für Urlaubsreisen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei gefahrlosem Überholen müssen Radler nicht klingeln
Warnsignal unnötig: Fährt ein Fahrradfahrer an einem anderen Radler vorbei, braucht er nicht klingeln, wenn keine konkrete Gefahr besteht. Auch für eine Schreckreaktion …
Bei gefahrlosem Überholen müssen Radler nicht klingeln
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen ins Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst sammeln sich Krankheitserreger.
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.