Jetzt drastische Unfall-Strafen in Frankreich

-

Grund der Gesetzesänderung sind die rund 7600 Verkehrstoten in Frankreich. Deutschland hatte laut dem ADAC im vergangenen Jahr rund 6800 Verkehrstote zu beklagen. Zum Straftäter werden Unfallverursacher bereits, wenn sie jemanden verletzen und dieser bis zu drei Monate arbeitsunfähig ist.<BR><BR>Dann drohen als Höchststrafe drei Jahre Haft und 30 000 Euro Geldstrafe. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger, muss der Unfallverursacher mit ebenfalls bis zu drei Jahren Haft und maximal 45 000 Euro Strafe sowie einem halbjährigen Fahrverbot rechnen. Bei einer fahrlässigen Tötung im Straßenverkehr drohen schließlich bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug, 75 000 Euro Geldstrafe und einem Führerscheinentzug bis zu fünf Jahren. Und ist Alkohol im Spiel, fallen die Strafen noch drastischer aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Die Benzin-Preise unterscheiden sich von Land zu Land. Wo es sich für deutsche Autoreisende rechnet, vorher vollzutanken, verrät der ADAC.
Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro

Kommentare