+
Frankreich weigert sich seit Anfang Juli, Kompaktmodelle von Mercedes zuzulassen, die vom Kraftfahrtbundesamt mit einem alten Kältemittel zertifiziert wurden.

Urteil zu Kältemittel-Streit

Frankreich muss Mercedes-Modelle zulassen

Frankreich weigert sich seit Anfang Juli, Mercedes-Modelle zuzulassen, die mit einem alten Kältemittel unterwegs sind. Jetzt hat das oberste Verwaltungsgericht in Paris eine Entscheidung gefällt.

Der Zulassungsstopp für mehrere Mercedes-Modelle in Frankreich wegen eines umstrittenen Kältemittels in den Klimaanlagen ist vorerst aufgehoben: Das oberste Verwaltungsgericht des Landes verpflichtete die französische Regierung am Dienstag per einstweiliger Verfügung dazu, die Fahrzeuge binnen zwei Tagen wieder zuzulassen. Das Gericht sah anders als die Regierung in Paris keine schweren Umweltgefahren durch das von dem deutschen Autokonzern verwendete Kältemittel.

Hintergrund ist ein Streit um das Kältemittel 134a für die Klimaanlagen der Autos, das bei Neuwagen in der EU eigentlich durch das weniger klimaschädliche Mittel R1234yf ersetzt werden muss. Daimler weigert sich, das neue Mittel einzusetzen, weil es bei schweren Unfällen zu Bränden führen könne. Der Konzern wird in dem Streit von der Bundesregierung unterstützt.

Laut Daimler können derzeit mehr als 4500 Fahrzeuge der A-, B-, SL- oder CLA-Klasse nicht ausgeliefert werden. Die französischen Behörden wollen den Autobauer zwingen, in neuen Modellen ein modernes Kältemittel einzusetzen. Sie werfen dem Konzern unzulässige Umgehung von EU-Umweltvorschriften vor. Daimler verweist auf Sicherheitstests, bei denen das Kältemittel Feuer gefangen und giftiges Gas freigesetzt hatte.

Um was geht's beim Kältemittel-Streit?

Um was geht's beim Kältemittel-Streit?

Das Kraftfahrtbundesamt genehmigte Daimler die Verwendung des alten Kältemittels. Außer Frankreich erkennen das alle EU-Staaten an.

Kürzlich hatte auch Toyota bekanntgegeben, wegen möglicher Brandgefahr vorerst auf das neue Kühlmittel R1234yf (Tetrafluorpropen) verzichten zu wollen.

Mercedes S-Klasse: Automobiler Luxus seit 1903

Mercedes S-Klasse: Automobiler Luxus seit 1903

dpa/AFP

Mehr zum Thema:

Kältemittel-Streit: Audi, BMW und Daimler einig

Kältemittel-Streit: Mercedes droht Strafe

Kältemittel brennt erneut bei Crash-Test

Auto: Umwelthilfe warnt vor neuem Kältemittel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem …
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h
Praktisch? Wahrscheinlich nicht. Aber er macht Spaß – der Mean Mower. Das Höllengefährt soll den alten Geschwindigkeitsrekord für Rasenmäher brechen.
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.