+
Kein Schnäppchen: Kawasaki verlangt für die Ninja H2 mit 147 kW/200 PS starkem Kompressormotor mindestens 25 000 Euro, die Rennversion H2R mit 228 kW/310 PS und ohne Straßenzulassung kostet das Doppelte. Foto: Kawasaki

Kawasaki öffnet Bestellbücher für die Kompressor-Ninja

Friedrichsdorf (dpa/tmn) - Dass die Kawasaki Ninja H2 kein Schnäppchen wird, war absehbar. Schließlich kommt das Superbike mit einem kompressoraufgeladenen Motor als Alleinstellungsmerkmal daher.

Der japanische Hersteller Kawasaki hat jetzt die Preise für die Ninja H2 bekanntgegeben und den Verkauf gestartet. Die Ninja H2 mit Straßenzulassung und 147 kW/200 PS kostet demnach 25 000 Euro zuzüglich Liefernebenkosten. Für die reine Rennmaschine Ninja H2R mit wahnwitzigen 228 kW/310 PS wird das Doppelte fällig. Im Kaufpreis von 50 000 Euro plus Fracht sind dann noch Montageständer und Reifenwärmer enthalten.

Bestellungen nimmt Kawasaki weltweit bis zum 19. Dezember 2014 entgegen, von deren Anzahl hänge das Produktionsvolumen der Erstauflage ab. Die Ninja H2 soll ab Februar ausgeliefert werden, die H2R ab April.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen ins Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst sammeln sich Krankheitserreger.
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle
Wir haben für Sie alle neuen Modelle der C-Klasse ausprobiert und haben einen klaren Favoriten. Aber überzeugen Sie sich selbst.
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.