+
Deutschen sind Sparmeister: Wer kein Geld für den Urlaub hat, bleibt lieber daheim.

Kein Geld? Wer macht Urlaub auf Pump

Für viele fallen die Sommerferien dieses Jahr flach. Manche Deutsche haben kein Geld auf dem Konto, andere verkneifen sich lieber den Urlaub und sparen. Doch manche leihen sich auch Geld.

Die große Mehrheit der Deutschen lehnen es ab Urlaub auf Pump zu machen. Nur die wenigsten leihen sich Geld bei Banken oder Verwandten, um ihren Sommerurlaub zu finanzieren. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die Zeitschrift Reader’s Digest hervor.

Wie das Magazin in seiner Juli-Ausgabe berichtet, wollen sich nur sechs Prozent der Deutschen Geld für ihre Urlaubsreise leihen. Die große Mehrheit hingegen ist der festen Überzeugung, dass der Urlaub aus dem laufenden Einkommen bezahlt werden muss oder – falls das dafür nicht reicht – die Ferien dieses Mal ausfallen.

Vor allem die 30- bis 39-Jährigen stehen dem Schuldenmachen für die Ferienreise äußerst ablehnend gegenüber – praktisch niemand in dieser Altersgruppe leiht sich Geld für den diesjährigen Sommerurlaub.

Hingegen werden es in diesem Sommer bei den 14- bis 29-Jährigen immerhin 15 Prozent sein, die sich Geld für die Bezahlung der Ferien borgen. Meist läuft ein solches Geschäft im vertrauten Kreis ab: Zwei Drittel leihen sich das Geld bei Familienangehörigen.

Top Ziele vor der Haustür

Urlaub daheim: Top Ziele vor der Haustür 

Nicht nur das Alter, sondern auch das Reiseziel spielt eine Rolle. Die Liebhaber von Fernreisen finanzieren ihren Urlaub mehr als doppelt so häufig über Kredite wie die Freunde von Deutschlandreisen.

Interessant ist auch dieses Ergebnis der Umfrage: Bürger, die in diesem Jahr lieber Urlaub im Heimatland machen, kommen überdurchschnittlich häufig aus den einkommens­schwächeren Bundesländern Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

42 Prozent der Bürger aus den neuen Bundesländern verzichten gleich ganz auf die Ferienreise.

Bundesweit liegt der Schnitt bei 36 Prozent, wobei der Spitzenreiter beim Verzicht keineswegs aus dem Osten, sondern aus dem reichen Südwesten kommt: 46 Prozent der Baden-Württemberger bleiben lieber daheim.

Reader’s Digest Deutschland

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Das Auto ist vielen heilig, aber ohne Führerschein ist es nicht sehr nützlich. Was Sie tun müssen, um wieder hinters Steuer zu dürfen, erklärt ein TÜV-Experte.
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Der Erfinder will eigentlich Leben retten mit seinem Aufblasblitzer und ihn an Mitbürger verkaufen. Jetzt berät er sich aber erstmal mit seinem Anwalt.
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst
Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf …
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.