+
Alles im Blick? An einer Baustelle müssen Autofahrer mit Hindernissen rechnen. 

Alles im Blick?

Dickes Auto ist keine Ausrede bei einem Unfall

Mit seinem Wagen ist ein Autofahrer gegen eine Palette mit Pflastersteinen gekracht. Er hatte das ungesicherte Hindernis glatt übersehen. Vor Gericht klagte er auf Schadensersatz. Allerdings vergebens.   

Ein großes Auto taugt nicht als Ausrede nach einem Unfall. Gerade wenn ein Wagen außergewöhnlich groß oder unübersichtlich ist, kann das dem Fahrer nicht als Rechtfertigung dienen, wie eine Entscheidung des Landgerichts Coburg deutlich macht. Im Gegenteil: Wer am Steuer sitzt, muss dann besonders sorgfältig fahren, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Es wies die Berufung eines Mannes ab, der mit seiner Oberklasse-Limousine neben einer Baustelle in einer Zufahrt zu einer Waschanlage gegen eine Palette mit Pflastersteinen gefahren war. Er wollte von der Waschanlage und dem Bauunternehmen Schadenersatz: Die Palette sei nicht gesichert gewesen, und: Aufgrund der Größe seines Fahrzeuges, vor allem der Länge der Motorhaube, habe er sie nicht sehen können.

Schon das Amtsgericht Lichtenfels hatte seine Klage abgewiesen, auch da der Mann wegen der Baustelle hätte langsam fahren und dann die Palette sehen müssen. Auch diesem Argument stimmte das Landgericht zu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft
Im EcoTest stellte der ADAC die Euro-6-Diesel auf den Prüfstand: Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd. Besonders Importeure fallen bei den Abgaswerten durch.
Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft
Auto der Zukunft? Dieses Fahrzeug besteht aus Flachs
An der niederländischen Technik-Universität Eindhoven arbeitet man an einem ganz ausgefallenem Gefährt. Das Auto "Lina" besteht nämlich nur aus Bio-Materialien.
Auto der Zukunft? Dieses Fahrzeug besteht aus Flachs
VW-Studie ID Buzz ab 2022 als elektrischer Bulli im Handel
Im Rahmen des Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach hat VW den Serienstart des elektrischen Bullis ID Buzz angekündigt. Der E-Bulli soll allerdings erst ab …
VW-Studie ID Buzz ab 2022 als elektrischer Bulli im Handel
Falschbetankung: Motor nicht starten oder sofort ausstellen
Das Tanken eines Autos gehört eigentlich zur Routine eines Autofahrers. Trotzdem kann es vorkommen, dass versehentlich der falsche Kraftstoff ins Auto gelangt. Wer nicht …
Falschbetankung: Motor nicht starten oder sofort ausstellen

Kommentare