+
Kia GT4 Stinger mit viel Power im Heck

Kompromisslos

Glorreicher Typ: Kia GT4 Stinger

  • schließen

Für ganz besondere Autonarren gibt es jetzt einen ganz besonderen Sportwagen: den Kia GT4 Stinger. Mit Konzept möchte Kia die glorreichen alten Zeiten wieder aufleben lassen.

Der Kia GT4 Stinger ist ein 2+2 Konzept mit Heckantrieb ohne elektronischen Schnickschack. Der Sportwagen steht für puren Fahrspaß. Im Einzelnen ist die Rennmaschine deswegen absolut kompromisslos: Die Kia-Designer haben beim GT4 sogar auf eine Musikanlage verzichteten. Alles, klar oder? Der beste Sound kommt schließlich aus dem Motor und dem Auspuff! Um die Ohren mit mächtig Wumms zu verwöhnen, hämmert ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 315 PS Leistung unter der Motorhaube.

Das Konzept-Fahrzeug ist 4,31 Meter lang und 1,25 Meter hoch. Das Gewicht von nur 1304 Kilogramm ist nahezu gleichmäßig auf Vorder- und Hinterachse verteilt (52 Prozent vorn, 48 Prozent hinten).

Der typische Kia-Kühlergrill befindet sich beim GT4 Stinger dicht über dem Boden, um eine maximale Belüftung des Motorraums sicherzustellen. Er ist mit einem weißen LED-Lichtband eingefasst. Die Silhouette ist einfach, aber kraftvoll. Die lange Motorhaube steigt leicht zu den A-Säulen hin an, wo sich schlitzförmige Aussparungen befinden. Das öffnet den Blickwinkel für den Fahrer auf mehr als 270 Grad.

Der Innenraum präsentiert sich betont praktisch. Statt eines Teppichs findet sich auf dem Boden unter den Aluminium-Pedalen eine Gummimatte. An den Türen sind Schlaufen zum öffnen anmontiert.

Kia GT4 Stinger mit viel Power im Heck feiert gerade Premiere auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2014 in Detroit. Pläne das Konzept bis zu Produktion zu bringen, gibt es noch keine. Allerdings gibt der kompromisslose Koreander einen Ausblick auf den zukünftigen Look der Marke.

Kia GT4 Stinger mit viel Power im Heck

Böse? Kia GT4 Stinger mit viel Power im Heck

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare