+
Erweiterte Auswahl: Den Kia Optima gibt es erstmals als Kombi namens Optima Sportswagon. Ein Plug-in-Hybrid und der GT-Sportler sind weitere neue Varianten. Foto: Kia

Kia

Kia: Optima mit Kombi, GT und Plug-in

Der koreanische Autohersteller Kia weitet das Modellprogramm des Optima weiter aus: Neben der Limousine sind erstmals ein Kombi und ein Plug-in-Hybrid im Programm. Auch als GT-Sportversion wird das Auto angeboten. Was bieten die Modelle zwischen Sparen und Sport?

München (dpa/tmn) - Kia bietet künftig mehr Auswahl in der Mittelklasse und fächert die Modellpalette des Optima weiter auf. Wenn am 24. September das neue Modelljahr des europäischen Kia-Flaggschiffs zu den Händler kommt, gibt es neben der Limousine erstmals auch einen Kombi.

Außerdem wird die Motorenpalette um zwei Varianten ergänzt. Das teilte der koreanischer Hersteller mit. Sportliche Fahrer können den Optima dann auch als GT-Version bestellen - und Sparer erstmals mit einem Plug-in-Hybrid.

Der Kombi trägt den Beinamen Sportswagon und bietet bei unveränderten 4,86 Metern Länge zwischen 552 und 1686 Liter Stauraum. Seine Preise beginnen bei 25 990 Euro und liegen laut Hersteller damit um 900 Euro über denen der Limousine.

Angeboten werden beide Karosserievarianten mit einem 1,7 Liter großen und 104 kW/141 PS starken Turbodiesel sowie zwei 2,0 Liter großen Benzinern mit 120 kW/163 PS und 180 kW/245 PS. Der stärkere Motor ist die Basis für das auch optisch etwas differenzierte Sportmodell GT (ab 40 890 Euro), das mit einem Spitzentempo von 240 km/h für die Limousine zum schnellsten Kia im europäischen Modellprogramm wird.

Sparsamste Variante ist nicht der Diesel, der in der Limousine im Mittel auf 4,2 (CO2-Ausstoß 110 g/km) und im Kombi auf 4,4 Liter (113 g/km) kommt. Die Spitzenposition übernimmt vielmehr der neue Plug-in-Hybrid mit einer Systemleistung von 151 kW/205 PS. Weil er auf eine elektrische Reichweite von bis zu 54 Kilometern kommt, sinkt der Verbrauch laut Kia auf 1,6 Liter, und der CO2-Ausstoß geht auf 37 g/km zurück. Zu Preisen ab 40 490 Euro gibt es den Steckdosen-Stromer zunächst nur als Limousine. Im Sommer 2017 soll er dann auch als Kombi angeboten werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm für ältere Radler besonders wichtig
Aus Eitelkeit oder weil es zu unbequem ist: Viele Radler verzichten noch immer auf einen Helm. Das kann fatale Folgen haben, denn bei Fahrradunfällen ist häufig der Kopf …
Helm für ältere Radler besonders wichtig
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Haben Sie sich schon mal gefragt, warum manche Autos auf dem Nummernschild am Ende ein "E" stehen haben? Wir verraten Ihnen, was das bedeutet.
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Langes Autofahren geht auf den Rücken. Das Problem: Autositze sind nicht für lange Fahrten ausgelegt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Sitz trotzdem bequem einstellen.
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.